print print
favorites-circle favorites-circle
favorites-circle-full favorites-circle-full
Arbeitswelt
Ungleichheit

Mittelschicht in Österreich: Was ist das und wer gehört dazu?

In Österreich unterscheidet man zwischen Unterschicht, Oberschicht und Mittelschicht? Aber wer gehört eigentlich zur Mitte? (c) Надежда Мустафаева
Bin ich Mittelschicht? Und was ist das überhaupt? In der Politik stehen die Bedürfnisse der Mittelschicht immer ganz oben auf der Agenda. Das ist kein Wunder: Die meisten Menschen in Österreich gehören mit ihrem Einkommen zur Mittelschicht. Wer tatsächlich dazu gehört, kommt darauf an, wie die Mittelschicht definiert ist.

Und da gibt es unterschiedliche Konzepte. Dazu kommt: Wer sich selbst einkommensmäßig im Vergleich zu anderen verorten will, verschätzt sich oft. Besonders reiche Menschen denken häufig, sie gehören noch zur Mittelschicht – obwohl ihr Einkommen weit darüber liegt. Wir klären die häufigsten Fragen zur Mittelschicht.

Wer ist die Mittelschicht in Österreich?

Zur Mittelschicht gehören alle Haushalte, die über ein jährliches Einkommen zwischen 60 und 180 Prozent des Medianeinkommens verfügen. Das Medianeinkommen markiert genau die Mitte des Einkommens der Bevölkerung. Die Hälfte der Bevölkerung liegt darüber, die andere Hälfte darunter. 2022 lag das Medianeinkommen bei 27.844 Euro netto pro Jahr. 

Gehöre ich zur Mittelschicht?

Zu welcher Schicht du gehörst, ist von zwei Faktoren abhängig. Zum einen davon, wie viel du pro Jahr verdienst. Zum anderen davon, wie hoch das Medianeinkommen der Bevölkerung ist. Dieses lag 2022 eben bei 27.844 Euro netto. Zu welcher Schicht du gehörst, hängt also auch davon ab, was andere Menschen an Einkommen haben. Im vergangenen Jahr sah es so aus: Hast du im Jahr zwischen 16.706 Euro und 50.119 Euro netto verdient, gehörst du zur Mittelschicht. Ab einem Monatseinkommen von mehr als 1.392 Euro netto bist du also Teil der Mittelschicht. 

Wer ist die untere Mittelschicht?

Die Zahlen zeigen: Die Mittelschicht ist eine große Gruppe. Es sind Geringverdiener:innen darunter und Menschen, die viel Einkommen haben. Deshalb wird diese Gruppe oft noch einmal unterteilt: Zur unteren Mittelschicht zählen Haushalte, die mit ihren Einkommen im Bereich zwischen den untersten 20 Prozent und der Hälfte der Bevölkerung liegen. Für 2022 ergibt das ein jährliches Nettoeinkommen zwischen 16.706 und 27.844 Euro.

Wer zählt sich zur Mittelschicht?

In Österreich zählen sich besonders arme und besonders reiche Menschen oft zur Mittelschicht. Grund dafür sind vor allem subjektive Einschätzungen. Häufig stellen sich Menschen auch auf dieselbe Stufe wie ihr soziales Umfeld. Das verzerrt teilweise extrem, wo sich Menschen auf der Gehaltsskala einstufen. Von den obersten zehn Prozent zählt sich selbst niemand zu dieser reichsten Gruppe der Bevölkerung. Reich sind immer nur die anderen.

Ab wann ist man reich in Österreich?

In Österreich gilt man als „reich“, sobald man mehr als 50.119 Euro netto pro Jahr verdient. Dieser Betrag markiert die Obergrenze der Mittelschicht. 

Sind Mittelstand und Mittelschicht dasselbe?

Nein. Spricht man von Schichten, meint man damit die Zuordnung von Personen oder Haushalten zu einer gewissen Schicht. Dabei unterscheidet man Unter-, Mittel- und Oberschicht. Meistens wird die Schichtzugehörigkeit anhand des Einkommens gemessen. 

Im Gegensatz dazu beziehen sich Stände auf Unternehmen. Ein mittelständisches Unternehmen ist üblicherweise eine kleine bis mittelgroße Firma. Der Begriff “Mittelstand” bezeichnet alle Unternehmen bis zu einer gewissen Größe.

Mehr zum Thema: 

    Kommentare 0 Kommentare
    Kommentar hinzufügen
    Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag!