Lisa Totzauer will Generaldirektorin des ORF werden

Lisa Totzauer will Generaldirektorin des ORF werden

Screenshot: Video auf lisatotzauer.at

/
/ 13. Juli 2021

Die 50-jährige Lisa Totzauer ist eine österreichische Journalistin, die seit etwa 25 Jahren beim ORF in unterschiedlichen Bereichen tätig. Seit Mai 2018 ist sie Senderchefin von ORF1. Am 13. Juli hat Totzauer auf Twitter und in einem Video bekannt gegeben, sich für den Posten der Generaldirektorin des ORF zu bewerben. Über ihre Bewerbung wurde schon länger spekuliert.  In der jüngeren Vergangenheit sorgte sie für Schlagzeilen, als sie "Gute Nacht Österreich" mit Peter Klien absetzen wollte, das schließlich auch abgesetzt wurde.

Warum will Lisa Totzauer ORF Generaldirektorin werden?

In ihrem Video betont Totzauer, dass sie ein “Produkt des ORF” sei. Daher wisse sie, was es brauche, nämlich einen “starken öffentlich-rechtlichen Rundfunk mit unabhängigen Journalistinnen und Journalisten”. Sie fühle sich dem Publikum und der Unabhängigkeit des ORF verpflichtet.

Wo steht Lisa Totzauer politisch?

Lisa Totzauer wird von Beobachter:innen eher dem bürgerlichen Lager zugeordnet. Sie gilt als unabhängige Journalistin, hat aber gute Kontakte zur ÖVP - ist befreundet mit der Niederösterreichischen Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und pflegt auch mit Bundeskanzler Sebastian Kurz seit Geilomobil-Tagen das Du-Wort.

Gegen wen tritt Lisa Totzauer bei der Wahl zur Generaldirektorin an?

Alexander Wrabetz ist seit 2006 Generaldirektor im ORF. Er hat bereits drei Perioden hinter sich, die jeweils fünf Jahre dauern. Bei der letzten Wahl 2016 konnte er sich gegen Richard Grasl, den Kandidaten von ÖVP und FPÖ, durchsetzen, der heute stellvertretender Chefredakteur im KURIER ist. Bis 3. August könnten sich noch zusätzliche Personen bewerben.

Wie gewinnt man die Wahl zum Generaldirektor/zur Generaldirektorin?

Um Generaldirektor:in zu werden, muss man eine Mehrheit im Stiftungsrat erhalten. Dieser besteht aus 35 Mitgliedern, die durch die Bundesregierung, die Länder und durch das Verhältnis im Nationalrat bestimmt werden. Außerdem kommen noch Mitgliedern aus dem Publikumsrat, einem Gremium bestehend aus Vertretern wichtiger gesellschaftlicher Gruppen, hinzu. Für die Wahl ist es in der Regel notwendig, politische Koalitionen zu schmieden.  Das bürgerliche Lager hat aktuell die absolute Mehrheit im Stiftungsrat. Der Stiftungsrat wählt den neuen ORF-Generaldirektor am 10. August.

 

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner SPENDE. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.