Morgenmoment Coverbild

Morgenmoment Coverbild

/ 28. Januar 2020

Guten Morgen!

Niemand liest das Kleingedruckte. Deswegen haben wir das für dich erledigt: Was steht im Regierungsprogramm eigentlich noch so drinnen? Außerdem gibt es ein Beispiel dafür, wie man mit Gedenken umgehen kann und eines, wie man Gedenken mißbrauchen kann, um Aufmerksamkeit zu erzeugen.

Das alles und mehr liest du im heutigen Morgenmoment mit Haltung, zusammengestellt von Sebastian Panny.

#1 Möchtest du das teilen?

Beim Regierungsprogramm ist es wie bei Verträgen: Oft sind es die unscheinbaren Passagen, die zu deinem Nachteil ausfallen. Deswegen haben wir uns für dich das Programm noch einmal genauer angesehen und Details herausgepickt, die bislang kaum Thema waren. Die problematischen Stellen, die wir dabei gefunden haben, kannst du hier nachlesen.

#2 Zahl des Tages

 

Cola Plastikmüll Produktion

2018 gab Coca-Cola fast 1 Million Euro für EU-Lobbying aus, 2019 galt der Getränkeriese als "Sponsor" der rumänischen Ratspräsidentschaft. Ein wesentlicher Beweggrund war, die geplante EU-Einwegplastikrichtlinie abzuschwächen, denn: Coca-Cola alleine ist jährlich für 3 Millionen Tonnen Plastikmüll verantwortlich wie Greenpeace in einem aktuellen Dossier zeigt.

#3 In was für einer Welt leben wir eigentlich?

Was ist bloß bei den Bürgerlichen los? Die Feiern anlässlich der Befreiung von Auschwitz vor 75 Jahren nützen konservative Politiker um Stimmung gegen Muslime zu machen. Der CDU-Politiker Friedrich Merz ließ wissen, dass es vor allem muslimische Menschen sind, die für den erstarkenden Antisemitismus verantwortlich zu machen sind. Zur Einordnung: Merz ist in der Abstimmung um Angela Merkels Nachfolge nur knapp unterlegen und ist innerhalb der CDU ein mächtiger Netzwerker.

Ein historisch so bedeutsamer Tag ist Friedrich Merz nicht zu schade, um gegen Minderheiten zu hetzen. Unsere Kolumnistin Natascha Strobl analysiert treffend:

Ein letzter Hinweis zur Faktenlage: antisemitische Straftaten werden zum überwältigenden Teil von Rechtsextremen begangen.

Bundesministerium, ZDF

#4 Besser geht doch

Wie es anders geht, haben 62 muslimische Geistliche der "Muslimischen Weltliga" an diesem Wochenende gezeigt. Sie besuchten auf Einladung des "American Jewish Committee" Auschwitz und beteten dort, gemeinsam mit Nachkommen von Überlebenden des Holocausts. "Hier zu sein, gemeinsam mit Kindern von Überlebenden des Holocausts und Mitgliedern der jüdischen und islamischen Gemeinschaft, ist zugleich eine heilige Pflicht und grundsätzliche Ehre", so Muhammad Al Issa, Generalsekretär der Weltliga.

 

#5 Bonustrack

Für die, die es versäumt haben: Beste Freunde werden H.C. Strache und seine ehemaligen Parteikollegen wohl nicht mehr werden, wie diese Reaktion von Norbert Hofer auf Twitter zeigt.

 

 

Die beste Nachricht kommt zum Schluss: Der Montag ist schon vorbei. Damit einen schönen Start in die restliche Woche!

Sebastian

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner SPENDE. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.