Morgenmoment
/ 2. Dezember 2021

Guten Morgen!

Was passiert, wenn man plötzlich nicht mehr selbstständig ist und wer ihre Freiheit wiedergewonnen hat. Heute in deinem Morgenmoment von Lisa Wölfl.

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.

#1 Möchtest du das teilen?

Kochen macht Sarah so müde, dass sie sich danach stundenlang hinlegen muss. Ihr Freund hilft ihr beim Duschen, sie selbst ist zu schwach dafür. Das geht seit vielen Monaten so. Sarah leidet unter einer der Formen von Long Covid, genauer gesagt unter ME/CFS. Die Krankheit tritt nicht nur, aber auch als Folge nach Corona-Infektionen auf. Sie kaum erforscht und nicht heilbar. Betroffene wollen endlich, dass die Politik ihr Leid anerkennt und handelt.

#2 Zahl des Tages

Nach jahrelangem Ringen war es heute endlich klar: Die Lobau bleibt, der Tunnel wird nicht gebaut. Das ist eine gute Nachricht fürs Klima, denn mehr Straßen heißt mehr Verkehr.

Jetzt muss die Stadt Wien dafür sorgen, dass die Emissionen aus dem Verkehr nicht weiter ansteigen.

Wenn wir statt in den Tunnelbau in öffentliche Verkehrsmittel und Radwege in Wien investieren (vor allem in Floridsdorf und der Donaustadt), könnten wir pro Jahr ganze 100.000 Tonnen CO2 sparen. Das ist etwa die Hälfte der Verringerung, die nötig ist, um die Klimaziele der Stadt Wien zu erreichen. Das hat das Momentum Institut berechnet.

#3 Hast du das gesehen?

Willst du diese süße Biene sterben sehen? Nein? Wir auch nicht. Katharina Rogenhofer erklärt im neuen "Not-so-fun-Fact", was passieren muss, um das Artensterben aufzuhalten.

#4 In was für einer Welt leben wir eigentlich?

Raphaela Scharf, Katia Wagner und Angela Alexa. Das sind die Namen der ehemaligen Mitarbeiterinnen von "Österreich"-Chef Wolfgang Fellner, die am Dienstagabend auf Puls4 ein frauenfeindliches Arbeitsklima schilderten.

Alle drei werfen Fellner vor, sie sexuell belästigt zu haben. Aus Angst vor den Konsequenzen und ihre berufliche Zukunft hatten sie eine Zeit lang still gehalten. Aber nun gehen sie mit den Vorwürfen an die Öffentlichkeit.

Die Schilderungen der drei Frauen geben einen schockierenden Einblick in ein Arbeitsumfeld, in dem Belästigung keine "Sensation" war. Man müsse sich das gefallen lassen, habe Raphaela Scharf sich anhören müssen. Katia Wagner meint, alle in der Medienbranche hätten von den Vorwürfen gewusst.

Fellner bestreitet fast alle Vorwürfe. Die meisten Verfahren dazu laufen noch.

#5 Zitat des Tages

Britney Spears wird heute 40 Jahre alt - und feiert ihren Geburtstag seit mehr als einem Jahrzehnt zum ersten Mal wieder als mündige Frau.

Spears hatte das Sorgerecht über ihre Kinder und die Kontrolle über ihre Finanzen verloren. Wollte sie ihr Geld ausgeben oder ihr Haus verlassen, musste sie vorher ihren Vater um Erlaubnis bitten. Unter anderem dank der Solidaritätskampagne #FreeBritney hat die Sängerin ihre Autonomie wieder.

Wie es in Österreich um Vormundschaft und Erwachsenenschutzrecht steht, liest du hier.

Ich wünsche dir einen schönen Tag!

Lisa

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner SPENDE. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.