print print
favorites-circle favorites-circle
favorites-circle-full favorites-circle-full
Kapitalismus
Ungleichheit

Überförderung? Österreich gibt am meisten für Unternehmenshilfen aus

Die Corona-Krise brachte eine Explosion bei Unternehmenshilfen. Das zeigt eine aktuelle Erhebung des Momentum Instituts.

Österreich gibt gemessen an der Wirtschaftsleistung mehr Geld für Unternehmenshilfen aus als jedes andere EU-Land im Krisenjahr 2020. Fast 5 Prozent des BIP gingen an Unternehmen. Österreich gab damit etwa drei Mal mehr für Unternehmen aus als Deutschland. Der EU-Durchschnitt liegt bei nur 2 Prozent.

 
Die Grafik zeigt, dass Österreich gemessen am <span class=BIP am meisten für Unternehmenshilfen ausgibt" width="251" height="400" />

Im Jahr 2020 flossen rund 18 Milliarden Euro vom Staat an Unternehmen. Im Vorjahr waren es nur rund 4 Milliarden – und selbst dieser Betrag war zu diesem Zeitpunkt ein Rekord.

 
Die Grafik zeigt, dass die Unternehmenshilfen im Krisenjahr 2020 explodiert sind

Wie sind diese Zahlen zu bewerten? Chefökonom des Momentum Instituts Oliver Picek sieht die Unternehmenshilfen kritisch. „Österreichs Anti-Krisen-Programm ist einseitig auf Unternehmenshilfen aufgebaut. Die hohe Gesamtsumme bedeutet aber nicht, dass auch wirklich allen geholfen wird. Stattdessen ist es teilweise zu Überförderungen gekommen“, sagt er.

Bei den Unternehmenshilfen wurden etwa Händler je nach Unternehmensstruktur völlig unterschiedlich behandelt. Außerdem würden Hilfen für ArbeitnehmerInnen zu kurz kommen.

    Neuen Kommentar hinzufügen

    Kommentare 0 Kommentare
    Kommentar hinzufügen

    Neuen Kommentar hinzufügen

    Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag!