Alles dichtmachen: Man sieht Politologin Natascha Strobl vor einem grün-orangenem Sujet. Daneben ist die Schauspieler Nina Pröll zusehen. Diese war Teil der Aktion #allesdichtmachen.

Natascha Strobl analysiert die Aktion "alles dichtmachen"

/
  Natascha Strobl

/ 28. April 2021

„Alles dichtmachen“ ist eine missglückte Aktion von Schauspieler:innen aus Österreich und Deutschland. Aber wieso missglückt? 

Politologin Natascha Strobl hat das für uns analysiert: Denn die #allesdichtmachen Videos zeigen genau, wie man es nicht machen sollte. Sie wechseln zwischen Kunst, Satire, politischer Intervention und Kampagne und ich-bezogener Performance ohne einen Funken Selbstreflexion. Wer Kritik aus einer rechten Position heraus übt, braucht sich auch nicht wundern, als Querdenker:in oder rechts gesehen zu werden. Die ganze Analyse gibt es im Videoformat.

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner SPENDE. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.