Daniela Brodesser und ihre neue Kolumne: Armutprobe
/
Daniela Brodesser

/ 16. September 2020

Beim Schulstart denke ich immer an die kalten Füße, die ich Monate später bekommen habe. Weil ich schon im Winter auf das nächste Schuljahr gespart habe, für meine eigenen Winterschuhe war kein Geld mehr übrig, also bin ich noch mit meinen Sommerschuhen durch den ersten Schnee gestapft. Hefte, Klassenkasse, Kopierbeitrag, neue Füllfeder, dieser eine teure Taschenrechner - all das ist für uns nicht leicht zu stemmen.

Schulstart, das klingt für mich immer noch nach dem Hinausschieben der Stromrechnung. Jeden September kam aufs neue die Angst, die kalten Füße. Egal, wie sehr wir es versucht haben, meistens gab es dann doch schon in den ersten Wochen Projekttage oder andere Ausgaben, die ich nicht begleichen konnte. Schulbeginn, das waren immer schlaflose Nächte und zittrige Hände.

"Wir haben keine Ratschläge gebraucht"

Als einzige von 40 Elternteilen zu sagen: "Wir können uns das nicht leisten", das ist einfacher gesagt als getan. Ich hatte damals nicht den Mut, über die Armut zu sprechen. Die Vorurteile der anderen hatte ich verinnerlicht. Ich hätte besser planen müssen. Ich hätte auf mein Handy verzichten können. Ich habe versagt.

Also bin ich still geblieben und habe gehofft, das Geld doch noch irgendwie zusammenkratzen zu können. Auch um die Kinder vor Spott in der Klasse zu schützen.

Inzwischen gelingt es mir aufzustehen. Ich weiß mittlerweile, dass Armut kein Versagen einer einzelnen Person ist. Das ist nicht immer leicht, aber ich tue es für die anderen Mütter und Väter, die beim Elternabend sitzen und still bleiben, aus Angst und Scham.

Wir haben keine Ratschläge gebraucht, wie wir hätten sparsamer leben können. Jeder Mensch, der von Armut betroffen war, weiß, wie sparen geht. Was wir gebraucht hätten, wäre ein soziales Netz, Kinderbetreuung, sichere Jobs mit Perspektiven - das hat gefehlt und fehlt immer noch.

Schule sollte etwas Schönes sein, für die Kinder, aber auch für uns Eltern. Für mich ist sie es leider nicht. Obwohl wir die schlimmste Zeit hinter uns gelassen haben, zeigt mir das Bildungssystem in der Krise wieder einmal, dass es für Menschen wie uns nicht geschaffen ist. Trotzdem versuche ich wie jedes Jahr, den Schulstart für meine Kinder so reibungslos wie möglich zu gestalten. Sie sollen sich auf das Lernen konzentrieren, Spaß daran haben, ihre FreundInnen wieder zu sehen. Und dieses Jahr werde ich im Schnee zumindest Winterschuhe tragen können.

 

powered by Typeform

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner Spende. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.