Morgenmoment Coverbild

Morgenmoment Coverbild

/
/ 29. Mai 2020

Guten Morgen!

Die Geschichte mit den Härtefallfonds geht weiter. Was es mit dem Comeback-Bonus und anderen neuen Regelungen auf sich hat, liest du in deinem Morgenmoment. Auch mit dabei: Große Probleme, die aussehen, als wären sie weit von uns entfernt - es aber nicht sind.

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.

#1 Möchtest du das teilen?

Die Regierung hat am Donnerstag angekündigt, dass die Auszahlungen aus dem Härtefallfonds massiv ausgeweitet werden. Damit wurde auf die scharfe Kritik von Klein- und Einzelunternehmern reagiert, die die Hilfe - nobel ausgedrückt - bislang als Witz empfanden. Die neuen Regelungen sind aber noch immer nicht der große Wurf. Warum? Das erfährst du auf MOMENT.at

#2 Zahl des Tages

Foto zeigt einen Mann der in einer Unterführung am Boden liegt und sich zum Schlafen bereit macht. Zahl des Tages: 1.472.000 Menschen sind in Österreich armutsgefährdet.

1.472.000 Menschen sind in Österreich armuts- oder ausgrenzungsgefährdet. Darunter sind über 300.000 Kinder und Jugendliche. Mehr Zahlen zu dem Thema hat die Statistik Austria veröffentlicht.

#3 Grafik der Woche

Die prekäre Situation der Leiharbeitskräfte spiegelt sich auch in der Arbeitslosenquote wider - sie lag in den letzten zehn Jahren konstant über dem Durchschnitt. Zu Spitzenzeiten war jede dritte Leiharbeitskraft arbeitslos.

Leiharbeitskräfte verdienen weniger als die Stammbelegschaft und nur die Hälfte aller Leiharbeitskräfte sind mehr als zwei Monate durchgehend bei einer Leiharbeitsfirma beschäftigt. (Mehr zur Situation von LeiharbeiterInnen findest du hier und hier.)

#4 In was für einer Welt leben wir eigentlich?

Während des Lockdowns waren Bekleidungsgeschäfte geschlossen, in Österreich wie in Deutschland. Das hat weltweite Konsequenzen. Fast-Fashion-Riesen produzieren billig in ärmeren Ländern. Dort verlieren nun Tausende Menschen ihre Jobs. In Bangladesch sind es sogar 65 Prozent aller NäherInnen, die plötzlich ohne Arbeit dastehen. Kurzarbeit gibt es nicht, ebensowenig Unterstützung der internationalen Konzerne oder vom Staat selbst. Jetzt gehen ArbeiterInnen auf die Straße.

#5 Der Reihe nach

Auf Twitter trendet auch in Österreich der Hashtag #BlackLivesMatter. Das hat einen tragischen Hintergrund. Am Montag tötete ein Polizist George Floyd, einen schwarzen Amerikaner. Eine Passantin filmte das Geschehen, in der Aufnahme ist Floyd zu hören, der immer wieder sagt, dass er nicht atmen kann. Der Tod von George Floyd erinnert an weitere Fälle von tödlicher Polzeigewalt gegen schwarze AmerikanerInnen in den vergangenen Jahren.

Die Bewegung #BlackLivesMatter (deutsch: Schwarze Leben zählen) entstand im Jahr 2013 nachdem ein Mann freigesprochen wurde, der das Leben des schwarzen Teenagers Trayvon Martin auf dem Gewissen hat. Im Jahr darauf verloren zwei weitere Männer ihr Leben: Michael Brown und Eric Garner. Der Tod von Garner wurde ebenfalls festgehalten, auch er sagte immer wieder, dass er nicht atmen konnte.

Alle Opfer waren unbewaffnet.

Der Tod von George Loyd steht für eine lange Geschichte von Polizeigewalt in den USA, die besonders schwarze BürgerInnen trifft.

Hier findest du mehr dazu, der Artikel ist auf englisch.

#6 Bonustrack

Es ist nicht alles schlecht in dieser Welt, auch wenn es sich manchmal so anfühlt. Da helfen kurze Videos, die uns zeigen, dass wir oft mehr gemeinsam haben, als wir denken.

Bleib wachsam und solidarisch,

Lisa

powered by Typeform

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner SPENDE. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.