MOMENTUM Grafik der Woche Cover zeigt mehrere Torten- und Balkengrafiken, die um den Schriftzug "Momentum Grafik der Woche" angeordnet sind.
/
Redaktion

/ 1. Oktober 2020

Kurzarbeit rettet Arbeitsplätze durch die Corona-Krise: Das zeigt eine neue Auswertung von AMS-Daten zur tatsächlich abgerechneten Kurzarbeit während der ersten Phase der Corona-Pandemie.

Stieg die Zahl der Arbeitslosen von 399.000 im Februar auf 571.000 Personen im April, schnellte die Anzahl der Menschen, die real in diesem Zeitraum in Kurzarbeit waren, von null auf 1,02 Millionen nach oben.

Hätte es die Kurzarbeit nicht gegeben, wäre ein Teil dieser einen Million Menschen arbeitslos geworden. Das hätte auch entsprechend hohe Einkommensverluste nach sich gezogen. Während die Nettoersatzrate beim Arbeitslosengeld bei nur 55% liegt, bekommen KurzarbeiterInnen zwischen 80% und 90% ihres bisherigen Nettogehalts.

Heute tritt das neue, etwas verschärfte Corona-Kurzarbeitsmodell in Kraft. Danach müssen 30% statt 10% der Arbeitszeit von den Beschäftigten auch tatsächlich geleistet werden. Gemeinsam mit der wirtschaftlichen Erholung über den Sommer ließ das die Zahl der zur Kurzarbeit angemeldeten Personen bis Ende September auf unter 300.000 Personen sinken.

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner SPENDE. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.