Symbolbild Ivermectin: Auf der Hand eines Mannes liegen 2 Tabletten
/ 19. November 2021

Ivermectin gilt manchen als Wundermittel gegen das Corona-Virus. In Oberösterreich war es zwischenzeitlich sogar ausverkauft. Wissenschaftliche Beweise für die Wirkung von Ivermectin gegen COVID-19 gibt es aber nicht. Wir haben die wichtigsten Fragen zu dem Medikament beantwortet.

 

Hilft Ivermectin gegen Corona?

Nein. Es gibt aktuell keine Belege dafür, dass Ivermectin gegen Corona schützt oder bei der Behandlung hilft. Es gab einige Studien, die einen sehr guten Schutz nahelegten, aber diese mussten mittlerweile wegen Datenfälschungen und Fehlern in der Methodik zurückgezogen werden.

Das Mittel hat in einer frühen Studie die Vermehrung von Corona-Viren verlangsamt - aber nur in einer Zellkultur. Das heißt nicht, dass die Wirkung beim Menschen dieselbe ist. Und weitere Studien konnten diese Wirkung auch nicht nachweisen.

 

Was ist Ivermectin?

Ivermectin ist ein Entwurmungsmittel, das vor allem in der Tiermedizin verwendet wird. Es ist seit 1987 am Markt und wird vorwiegend bei Pferden und Kühen gegen Parasiten eingesetzt.

Wird Ivermectin auch beim Menschen eingesetzt?

Ja. Ivermectin wird auch Menschen verschrieben, um sie gegen Parasiten zu behandeln. Es wirkt nicht nur gegen Würmer, sondern zum Beispiel auch bei Krätze. In Tablettenform ist Ivermectin auch in Österreich für Menschen zu kaufen.

Ist Ivermectin gefährlich?

Sofern man die empfohlene Dosis verwendet, ist Ivermectin für den Menschen nicht gefährlich. Für Medikamente gewöhnliche Nebenwirkungen können auftreten.

Warum landen Menschen nach der Einnahme von Ivermectin im Krankenhaus?

Weil sie zu viel Ivermectin einnehmen. Sie nehmen deswegen eine zu hohe Menge zu sich, weil eine Studie aus dem Jahr 2020 gezeigt hat, dass Ivermectin in Zellkulturen die Vermehrung von Coronaviren hemmt. Die Wissenschafter:innen haben dabei aber eine Dosis verwendet, die für Menschen viel zu hoch und deswegen gefährlich ist. Viele glauben trotzdem, dass sie vor Corona geschützt sind, wenn sie sehr viel Ivermectin einnehmen. Daher müssen auch in Österreich mittlerweile Menschen wegen einer Ivermectin-Vergiftung ins Krankenhaus.

Auch der Hersteller von Ivermectin, MSD, warnt deswegen mittlerweile vor einer Einnahme. MSD hat sich “im Einklang mit den gängigen medizinischen Empfehlungen klar gegen die Einnahme von Ivermectin bei Covid-19 ausgesprochen.”

 

Warum scheinen manche Studien zu zeigen, dass Ivermectin wirkt?

Viele Menschen deuten die Laborstudie von 2020 bis heute als Beweis, dass Ivermectin auch wirkt. Aber ihr Ergebnis wurde bei Menschen bisher nicht nachgewiesen.

Es existieren einige Studien, die genau das beweisen sollen. Eine der populärsten davon ist eine ägyptische Untersuchung mit 600 Teilnehmer:innen. Ihre Ergebnisse waren erstaunlich: In einer der Ivermectin-Gruppen sind demnach nur zwei Personen gestorben, während es in einer Kontrollgruppe 20 Menschen waren.

Das Problem dabei ist: Die Daten der Studie wurden erfunden oder zumindest stark verändert. Das konnten Journalist:innen und Wissenschafter:innen herausfinden, weil sie an die Rohdaten der Studie gekommen waren. Die falschen Ergebnisse dieser Studie waren aber so einflussreich, dass in mehreren Metastudien - das sind Analysen, in denen die Ergebnisse vieler Studien zusammengefasst werden - Ivermectin als wirkungsvolles Mittel gegen Corona aufgeschienen ist.

Mittlerweile wurde nicht nur diese, sondern auch andere Studien wegen Fehlern zurückgezogen. Auch eine oft zitierte Untersuchung aus dem Libanon, die Ivermectin eine sehr gute Wirkung zuschreibt, hat falsche Daten verwendet. Für die Wirkung von Ivermectin gibt es nun praktisch keine wissenschaftlichen Beweise mehr.

Denn es gibt zwar Ausnahmen. Einige Studien aus Südamerika und Asien scheinen tatsächlich einen Zusammenhang zwischen Ivermectin und Corona zu zeigen. Aber die Erklärung dafür ist recht einfach: Sie alle sind in Regionen entstanden, in denen ein großer Anteil der Bevölkerung unter Wurmbefall leidet. Die Parasiten sorgen dafür, dass das Immunsystem geschwächt ist und weniger gut vor einer Corona-Infektion schützt. Das Ivermectin hat geholfen, nicht weil es Corona bekämpft, sondern weil es die Würmer abgetötet hat.

 

Die Entdecker von Ivermectin haben den Nobelpreis bekommen. Hat nicht einer davon sogar gesagt, dass Ivermectin gegen Corona hilft?

Der erste Teil dieser Aussage stimmt. Satoshi Omura und William Campbell haben 2015 den Nobelpreis für Medizin bekommen. Denn Ivermectin hat vielen Menschen auf der Welt gegen parasitäre Erkrankungen geholfen.

Der zweite Teil stimmt jedoch nicht. Campbell wird ein Zitat zugeschrieben, in dem er angeblich die Wirkung von Ivermectin gegen Corona bestätigt. Das stimmt allerdings nicht und wurde von Campbell bereits deutlich zurückgewiesen.

 

Wenn Ivermectin nicht hilft, warum hat dann ein US-amerikanisches Gericht Ärzte dazu gezwungen, einen Patienten mit Ivermectin zu behandeln?

Ein Gericht in Ohio hat tatsächlich Ärzten verordnet, dass sie einen Mann mit Ivermectin behandeln müssen. Das liegt aber nicht daran, dass das Mittel auch wirkt. In dem Prozess ging es darum, dass die Frau diese Behandlung für ihren Mann verlangt hat. Die Ärzte hatten dies jedoch abgelehnt.

Mittlerweile hat ein anderes Gericht diese Entscheidung auch wieder aufgehoben. Für diese Entscheidung sprach laut dem Richter, dass es keine wissenschaftlichen Erkenntnisse gibt, die eine Wirkung von Ivermectin beweisen.

 

Wird Ivermectin bei den Barmherzigen Brüdern in München eingesetzt?

Dort wurde das Medikament tatsächlich verwendet. Mittlerweile ist das jedoch nicht mehr der Fall: “Das Medikament Ivermectin hat die Hoffnungen der Ärzte im Kampf gegen Covid-19, nach eigenen Angaben, nicht erfüllt und kommt im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder nicht mehr zum Einsatz.”

 

Soll ich mir Ivermectin kaufen?

Nur, wenn du Würmer hast. Gegen Corona bringt dir das Mittel nichts.

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner SPENDE. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.