Kindergarten-Protest in Wien: Elementarpädagoge Ritz Tidoso war dabei. Man sieht den jungen Kindergärtner vor einer weißen Wand, er trägt ein schwarzes Sakko und ein T-Shirt mit rotem Aufdruck.

Kindergarten-Protest in Wien: Elementarpädagoge Ritz Tidoso war dabei

/ 12. November 2021

Die Situation von Pädagog:innen im Kindergarten ist hart. Wenig Geld, wenig Anerkennung, schlechte Arbeitsbedingungen, keine Wertschätzung. Die Folge: der Kindergarten-Protest. Wie ist der Alltag im Kindergarten wirklich? Was sind die größten Probleme? Und warum haben die Kindergartenpädagog:innen gestreikt? Redakteurin Eda Öztürk hat den Elementarpädagogen Ritz Tidoso interviewt.

Im Oktober gingen mehr als 5000 Elementarpädagog:innen in Wien auf die Straßen und forderten bessere Arbeitsbedingungen, ein einheitliches Gehaltsschema, Anerkennung und Aufwertung des Berufes. Einer davon ist Ritz Tidoso. Er ist 35 Jahre alt und Elementarpädagoge an einem Wiener Kindergarten. Er gibt uns einen Einblick seine tagtägliche Arbeit und erzählt über die größten Probleme als Elementarpädagoge und formuliert konkrete Forderungen an die Politik. Wie ist es wirklich im Kindergarten zu arbeiten?

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner SPENDE. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.