Unter anderem Salzburg trifft die Krise im Tourismus am härtesten. Zu sehen ist die Salzburger Altstadt mit dem Kapitel Platz.

Unter anderem Salzburg trifft die Krise im Tourismus am härtesten. Foto: Dimitry Anikin für Unsplash

/
Redaktion

/ 30. Juli 2020

Die Nächtigungsstatistik für Juni zeigt: Es gibt fast keinen Tourismus mehr in Österreichs Städten. Starke Einbußen verzeichnen auch die Seen und der Bergtourismus.

In Tirol, Salzburg, der Steiermark und dem Burgenland arbeiten am meisten Menschen im Tourismus. Das Industrie-Bundesland Oberösterreich hat den geringsten Anteil.

Nun fielen vor allem in Wien die Nächtigungen um fast 90%, gefolgt von Tirol und Salzburg mit einem Minus von rund zwei Dritteln.

Tourismus-Einbruch: Tirol, Salzburg und Wien leiden am meisten. Das animierte Bild addiert den Anteil der Beschäftigten im Tourismus und die Corona Fallzahlen um abzubilden, wie stark bestimmte Regionen, auf einer Skala 1-6, betroffen sind.

Umgelegt auf den Anteil der Beschäftigten ist Tirol am stärksten vom Einbruch des Tourismus betroffen, gefolgt von Salzburg und Wien. Am wenigsten spüren die Tourismus-Krise Oberösterreich und die Steiermark.

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner SPENDE. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.