Morgenmoment Coverbild

Morgenmoment Coverbild

/
/ 4. März 2020

Guten Morgen!

In Österreich bekommen leider oft gewalttätige Männer bei einer Trennung die gemeinsame Obsorge für die Kinder zugesprochen. In unserem Newsletter erfährst du, warum das so ist, was dagegen getan werden kann - und wie sich bärtige Männer mit Fischflossen für Opfer von häuslicher Gewalt einsetzen. Der Morgenmoment wurde für dich von Tina Goebel zusammengestellt.

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.

#1 Möchtest du das teilen?

Seit 2013 bekommen Väter viel leichter die gemeinsame Obsorge für ihre Kinder. Gut, denkt man, schließlich sollen alle Verantwortung für den Nachwuchs übernehmen. Laut Familienanwältin Christine Kolbitsch gibt es allerdings einen großen Haken: Auch wenn der Vater gewalttätig der Mutter gegenüber war, bekommt er viel zu oft vom Gericht die gemeinsame Obsorge zugesprochen. Wieso das so ist und wie sich das ändern kann, erklärt sie im Interview mit MOMENT.

#2 Zahl des Tages

Ein Drittel mehr Bewerbungen müssen Mütter im Gegensatz zu kinderlosen Frauen schreiben, um zu einem Jobinterview eingeladen zu werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie aus Deutschland. Väter werden hingegen ebenso häufig eingeladen wie Männer ohne Kinder. Um solche Diskriminierungen zu vermeiden, sollten laut Studienautorin private Informationen wie Elternschaft, Ehestand oder Religionszugehörigkeit nicht mehr abgefragt werden dürfen.

#3 Lesetipp

Die ÖsterreicherInnen finden ihr Land grundsätzlich einigermaßen gerecht. 41 Prozent der Bevölkerung halten Österreich laut einer neuen Studie ganz allgemein gesagt für gerecht, nur 15 Prozent als ungerecht.  Aber nicht alles wird als gut genug erlebt. Denn in vielen Bereichen werden durchaus große Ungerechtigkeiten gesehen.

#4 Hast du das gesehen?

Wie wird Griechenland wirklich von der EU gesehen? "Der gezeichnete Blick" von Franz Moder zeigts.

Der gezeichnete Blick von Franz Moder für Moment

#5 Bonustrack

In Neufundland posen bärtige Männer als glitzernde Meerjungfrauen jährlich für einen Kalender. Sie wollen damit nicht nur ein Zeichen gegen männliche, stereotype Rollenbilder setzen - die Einnahmen von mehreren hunderttausend Dollar werden für wohltätige Zwecke verwendet. Heuer geht das Geld an einen Verein, der gegen häusliche Gewalt kämpft.

In diesem Sinne: Halt die Flossen hoch und hab noch einen schönen Mittwoch!

Tina

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner SPENDE. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.