So könnte die Welt bald aussehen: Müssen wir alle in die Arktis ziehen?

/ Lisa Wölfl
/ 4. Dezember

Das Jahrzehnt, das nun zu Ende geht, war wohl das heißeste der Messgeschichte. Bis 2100 werden wir die Erde wahrscheinlich um 3,2 Grad aufheizen. Wenn es soweit kommt, ist das Risiko groß, dass wir einen unaufhaltsamen Teufelskreis der Erhitzung auslösen werden und damit die Erde zerstören, die wir kennen.

Die Welt +4 Grad

Wenn wir die Erde um 4 Grad erhitzen, wird von Afrika und Südamerika fast nichts mehr übrig bleiben außer Wüste. Ebenso in Südeuropa: Flüsse werden ausgetrocknet und der Schnee der Alpen geschmolzen sein.

Nicht nur Wüsten werden uns Probleme machen. Küstenstädte werden vom steigenden Meeresspiegel verschluckt, manche Regionen wegen vermehrten Klimakatastrophen gefährlich und damit unbewohnbar.

Österreich ist als Binnenland von vielen Klimakatastrophen verschont. Doch auch hier könnte eine Erhitzung um 4 Grad zu einer Wüste führen. Wohin also? Die grünen Flächen zeigen die Teile der Welt, die bei einem Anstieg von 4 Grad noch bewohnbar sind. Dazu gehört der Norden Russlands, Teile Nordamerikas, Skandinavien und ein Teil der Westantarktis.

Karte: Wo wir noch leben können, wenn wir die Erde um vier Grad aufheizen

Die Karte basiert auf einer Analyse des Magazins New Scientist aus dem Jahr 2009, das 2016 vom Ökonomen Parag Khanna als Karte visualisiert wurde. Hier findest du das Original.

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner Spende. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.