Morgenmoment.
/
/ 6. August 2020

Guten Morgen!

PraktikantInnen für den Härtefall? So macht's zumindest das Familienministerium: Hier entschieden offenbar FerialpraktikantInnen darüber, welche Familien einen Corona-Zuschuss bekommen - und welche nicht. Viele betroffen Familien finden das nicht zum lachen. Aber keine Sorge, es gibt auch was zum Schmunzeln an diesem Morgen: Nämlich ein Video der US-Komikerin Sarah Cooper, die sich über Donald Trump lustig macht. Das alles und mehr im Morgenmoment, heute zusammengestellt von Daniela Riess.

#1 Möchtest du das teilen?


Das Familienministerium ist mit der Abwicklung des Familienhärtefallfonds heillos überfordert. Verzweifelte Familien warten seit Monaten auf das Corona-Geld. 20 FerialpraktikantInnen sollten deshalb die Beamten unterstützen - und hatten laut Ausschreibung sogar Entscheidungsbefugnis.

#2 Zahl des Tages

Heute vor 75 Jahren hat die USA die erste Atombombe über Japan abgeworfen. Rund 140.000 Menschen sind in der Stadt Hiroshima gestorben. Am 9. August 1945 folgte ein zweiter Atombombenabwurf über Nagasaki, hier kamen mehr als 74.000 Menschen ums Leben. Kurze Zeit später hat Japan kapituliert, damit war der zweite Weltkrieg auch in Asien zu Ende. Seit 1945 sind keine Atomwaffen mehr in einem Krieg zum Einsatz gekommen.

#3 Lesetipp

Von allen bezahlt. Für alle gemacht? Knapp 113 Millionen Euro Steuergeld haben die österreichischen Bundesmuseen im Jahr 2018 als „Basisabgeltung für die Erfüllung des kulturpolitischen Auftrags" bekommen. Davon profitieren aber vor allem BesserverdienerInnen, AkademikerInnen und TouristInnen. Denn Studien haben ergeben: Bildungsgrad, Einkommen und die Größe des Haushalts beeinflussen unser kulturelles Verhalten erheblich. Was es braucht, damit mehr Menschen ins Museum gehen.

#4 Gegengelesen

In einem Gespräch mit der Agenda Austria plädiert der millionenschwere Ex-Erste-Bank-Manager Andreas Treichl dafür, dass mehr Menschen in Aktien investieren sollen. Dann würde die Schere zwischen Arm und Reich nicht so schnell aufgehen, sagt er. Von Vermögenssteuern hält Treichl hingegen nichts. Wir haben die Zusammenfassung des Podcasts gegengelesen.

#5 Hast du das gesehen?

US-Präsident Donald Trump will die bei Jugendlichen beliebte Social-Media-Plattform "TikTok" verbieten. Er rechtfertigt sein Vorhaben mit dem Vorwurf, die chinesischen Eigentümer von "TikTok" könnten NutzerInnendaten an die chinesische Regierung weitergeben. Gleichzeitig wird die Vermutung laut, dass der Präsident in "TikTok" eine Gefahr für seinen Wahlkampf sieht - immerhin sollen Jugendliche eine seiner Wahlveranstaltungen gestört und die Aktion auf "TikTok" geplant haben. Was die "TikTok"-Gemeinschaft zu den Verbotsplänen sagt? Viele sind besorgt, andere machen sich über die Ansprache des Präsidenten lustig. So zum Beispiel die amerikanische Komikerin Sarah Cooper in ihren Videos.

Ich wünsche euch einen schönen Tag!

Daniela

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner Spende. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.