print print
favorites-circle favorites-circle
favorites-circle-full favorites-circle-full
Demokratie
Gesundheit

Warum 51 Milliarden Euro die Wirtschaft nicht in Gang bringen werden

Die Regierung will bis zu 51 Mrd. Euro für die Bekämpfung der Corona-Krise ausgaben. Für einen Aufschwung ist es zu wenig.

Insgesamt 51 Milliarden Euro will die österreichische Regierung einsetzen, um die wirtschaftliche Corona-Krise zu bekämpfen. Das ist viel Geld. Noch vor wenigen Monaten hätte man mit solchen Investitionen viel bewirken können. Jetzt werden sie auf eine Art getätigt, die wohl nicht einmal zu einem Aufschwung führt. 

Um die Stolpersteine am Weg zum Aufschwung zu verstehen, muss man sich kurz ansehen, wie die türkis-grüne Regierung ihre Hilfen anlegt.

 
Der Großteil der 51 Milliarden zur Krisenbekämpfung fließt nicht in die Konjunkturbelebung. Tortengrafik zeigt den Anteil der einzelnen Maßnahmen. Soforthilfe + Hilfsfonds, Kurzarbeit, Fixkostenzuschuss, Garantien und Haftungen sowie Steuerstundungen schlagen mit 38 Milliarden zu Buche.

Drei Viertel der Ausgaben (38 Milliarden Euro) fließen in Maßnahmen, die lediglich Einkommen ersetzen (Kurzarbeit) und sicherstellen, dass Unternehmen flüssig bleiben (z.B. Steuerstundungen, Garantien, Haftungen und Fixkostenzuschüsse). Das sind oft wichtige Ausgaben, aber sie sorgen lediglich dafür, dass die Wirtschaft nicht ins Bodenlose kracht. Der Wirtschaft helfen, wieder ins Wachsen zu kommen, tun sie nicht. Die sogenannte Konjunktur wird damit nicht belebt.

Das tun laut einer Analyse des Momentum Instituts nur 13 Milliarden des Pakets, die aber über einen Zeitraum von 5 Jahren verteilt ausgegeben werden. Österreich würde 8 Milliarden Euro mehr pro Jahr öffentlich investieren müssen, um wieder ähnlich stark zu wachsen, wie vor Corona. Diese Ausgaben sollte man zielgerichtet einsetzen, um die Klimakrise zu bekämpfen und die Beschäftigung zu erhöhen.

 
Grafik vergleicht die Entwicklung des realen Bruttoinlandsproduktes mit dem potenziellen <span class=BIP vor der Coronakrise. Die Wirtschaftsleistung bricht um 12.787 Euro pro Kopf ein. Gesamt droht bis 2024 ein Verlust von 114 Milliarden Euro." width="480" height="335" />

Wie wichtig das ist, zeigt ein Vergleich des Bruttoinlandsprodukts vor der Krise und jetzt. Dem fehlen in der Zeit zwischen 2020 und 2024 plötzlich 114 Milliarden Euro. Pro Kopf hat damit durch den Einbruch jeder Mensch in Österreich bis 2024 durchschnittlich 12.800 Euro verloren. Von diesem Verlust sind aber erst 3.300 Euro eingetreten – der Rest wird ohne entsprechende Maßnahmen erst in den kommenden drei Jahren  schlagend.

 

    Neuen Kommentar hinzufügen

    Kommentare 0 Kommentare
    Kommentar hinzufügen

    Neuen Kommentar hinzufügen

    Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag!