print print
favorites-circle favorites-circle
favorites-circle-full favorites-circle-full
Arbeitswelt

Warum du einen TV-Sender gründen solltest

Der Morgenmoment: Fünf Themen, drei Minuten, ein Newsletter mit Haltung.

 

Guten Morgen!

Ein Privatsender bekommt eine beträchtliche Summe an Steuergeld, Menschen in Pflegeberufen eher weniger. Reden wir übers Geld – heute in deinem Morgenmoment von Daniela Riess. 

#1 Möchtest du das teilen?

Die Krise beschert uns Rekordarbeitslosigkeit: Mehr als eine halbe Million Menschen sind derzeit ohne Arbeit. Jeder Dritte davon sucht schon länger als ein Jahr einen Job, ist also langzeitarbeitslos. Die Gesundheitskrise wird zur Arbeitsmarktkrise. Hier geht’s zum neuen Moment mal! von Barbara Blaha.

 

#2 Lesetipp

Über ein Viertel aller Frauen haben in ihrer Kindheit sexualisierte Gewalt erlebt. Kinder suchen aus Angst und Hilflosigkeit aber nur selten Hilfe. Vor allem dann, wenn der Täter oder die Täterin ein Familienmitglied ist. 15 Jahre nach dem schweren Missbrauch durch ihren Großvater wagt Ina den mutigen Schritt und zeigt den Täter an. Was dann passierte. 

#3 Grafik des Tages 

 
Diese 10 Privatsender bekommen am meisten Förderung

1,9 Millionen Euro: So viel Steuergeld erhält OE24 TV allein durch den Privatrundfunkfonds der Rundfunk- und Telekomregulierung (RTR). Kein anderer österreichischer Privatsender bekommt so viel. Insgesamt verteilt die RTR im Jahr 2021 Förderungen in der Höhe von 20 Millionen Euro an privat-kommerzielle Fernsehsender.

#4 Besser geht doch 

 
Ein Steirer StartUp stellt UV-Folien für Glasscheiben her, damit Vögel ausweichen.

Das österreichische Start-up Birdshades hat ultraviolette Folien entwickelt, die auf Glasscheiben angebracht werden. Der Hintergrund: Sie sollen verhindern, dass Vögel immer wieder gegen Fenster knallen. Vögel können UV-Licht wahrnehmen und somit den Glasscheiben ausweichen. Ab März 2021 ist eine Großproduktion der Folien für PilotkundInnen geplant. 

#5 Hast du das gesehen?

Menschen mit systemrelevanten Jobs, wie Pflegekräfte, verdienen wenig, haben gerade jetzt sogar gefährliche Arbeitsbedingungen und für einen körperlich anstrengenden Job lange Arbeitszeiten. Dazu befragte Armin Wolf in der ZIB2 den neuen Arbeitsminister Martin Kocher. Wie erklärt dieser die Missstände? Mit fragwürdigen Argumenten. Wir haben für Kocher ein zweites Mal die Pausetaste gedrückt, um dazwischen zu grätschen.

 

#Bonustrack 

Weil das Leben mit dem richtigen Groove gleich vieler schöner ist. 

Also: Kopf hoch, Hände waschen, Abstand halten, das Tanzbein schwingen. Ich wünsche dir einen schönen Freitag! 

Daniela 

    Neuen Kommentar hinzufügen

    Kommentare 0 Kommentare
    Kommentar hinzufügen

    Neuen Kommentar hinzufügen

    Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag!