Morgenmoment.
/
/ 30. Juli 2020

Guten Morgen!

Nein, im heutigen Morgenmoment geht es ausnahmsweise nicht um Autos. Ausgebremst wird in Barcelona Immobilien-Spekulation. Zu viele im Leben von Alltagsrassismus. Das sind zwei von fünf Themen, liebevoll zusammengestellt für dich von Tina Goebel.

 

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.

#1 Möchtest du das teilen?

Weiterwachsen und trotzdem das Klima retten? Eine Studie legt nahe, dass das nicht funktionieren wird. Der Konsum der Wohlhabenden sei Hauptbeschleuniger für die Klimakrise. Dass wir immer mehr konsumieren sei schlicht kapitalistische Marktlogik. Die Klimakatastrophe zu verhindern, werde nicht möglich sein, „wenn der wohlhabende Überkonsum anhält, angespornt durch Wirtschaftssysteme, die Natur und Menschen ausbeuten“.

#2 Zahl des Tages

212 Umweltschützer wurden im vergangenen Jahr getötet

212 Umweltschützer haben ihren Einsatz für die Natur oder die Landrechte indigener Gruppen mit ihrem Leben bezahlt. Die Dunkelziffer dürfte weitaus höher liegen. Veröffentlicht hat die Zahl die Organisation Global Witness. Über zwei Drittel der Fälle wurden in Lateinamerika registriert, davon die meisten in Kolumbien. Hinter den Morden stecken meist Unternehmen, Bauern aber auch staatliche Organe oder paramilitärische Gruppen und Rebellen.

#3 Besser geht doch

Barcelona

In vielen Städten wird es immer schwieriger, leistbare Wohnungen zu finden. Dabei stehen viele Immobilien leer - sie werden als Spekulationsobjekte von Firmen gekauft. Barcelona geht nun einen radikalen Weg und setzt diesen Unternehmen eine Deadline: Entweder sie vermieten im nächsten Monat, oder die Stadt wird die Wohnungen übernehmen, für 50 Prozent des Marktwertes.

#4 Zitat des Tages

Albert Kern, Feuerwehrpräsident

Aufgrund der heftigen Unwetter und den zahlreichen Einsätzen der Feuerwehren in ganz Österreich wendet sich nun der Feuerwehrpräsident Albert Kern mit einem Appell an die Öffentlichkeit. Eine zeitgemäße Unterstützung der Feuerwehren für die Anschaffung von Geräten und Fahrzeugen sei mit den derzeitigen finanziellen Mitteln nicht mehr möglich. Da es jährlich aufgrund des Klimawandels mehr Einsätze gibt, pochen die Feuerwehren seit Jahren auf eine Erhöhung des Katastrophenfonds von 95 auf 130 Millionen Euro.

#5 Hast du das gesehen?

Eine deutsche Forscherin hat ein sehr interessantes Experiment über Rassismus gemacht: 18 Menschen lässt sie durch einen Raum gehen und stellt Fragen über Chancengleichheit. Weitergehen darf nur, wer vom Alltagsrassismus nicht aufgehalten wird. Am Ende ist deutlich sichtbar, wer ausgebremst wird:

 

Wo immer du hier stehenbleiben würdest: Ich wünsche dir auf jeden Fall einen Senkrechtstart in den Tag! 

Tina

 

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner Spende. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.