Wie ist es als Frau wohnungslos zu sein? Man sieht Regina, eine ehemalige Obdachlose und mittlerweile Aktivistin gegen Wohnungslosigkeit.

Wie ist es als Frau wohnungslos zu sein?

/
/ 13. September 2021

Wohnen ist ein Menschenrecht. Trotzdem gibt es immer mehr wohnungslose Menschen in Österreich. Vor allem obdachlose Frauen ereilt oft ein schweres Schicksal. Wie sieht der Alltag wohnungs- oder obdachloser Menschen in der Realität aus? Wie ist es, als Frau wohnungslos zu sein?

Regina Amer ist 62 und Aktivistin für wohnungs- und obdachlose Menschen. Sie selbst war fast eineinhalb Jahre im Frauenhaus und für vier Wochen wohnungslos. In der Videoserie Wie es ist? erzählt sie uns von ihren Erfahrungen, Gefühlen, Missständen und Problemen, die sie während dieser Zeit erfahren musste.

Denn Wohnungs- und Obdachlosigkeit ist für viele Frauen eine Extremsituation und kann eine doppelte Belastung bedeuten. Wie kann die Situation aus der Perspektive einer ehemals Betroffenen besser gemacht werden? Wie ist es für junge Frauen obdachlos zu sein? Moment Magazin-Redakteurin Eda Öztürk hat Regina interviewt.

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner SPENDE. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.