Person in Hängematte

In der Hängematte sehen viele Medien die Arbeitslosen

/
/ 28. Juni 2021

Unternehmen finden keine Mitarbeiter und statt den eigenen Arbeitsbedingungen und den niedrigen Löhnen, geben sie den angeblich “zu hohen Sozialleistungen” und den angeblich “faulen Arbeitslosen” die Schuld daran. Dieser Spin ist wenig überraschend. Doch in den letzten Wochen wurde immer wieder ersichtlich, wie Medien dieses Spiel mitspielen. So kamen viele nicht auf die Idee, die Betroffenen selbst zu fragen, warum sie nicht in diesen Berufen arbeiten wollen. Wir haben uns dem Thema angenommen und die Reaktionen darauf haben gezeigt, wie wichtig dieser Blick auf das Thema ist.


Doch viele Medien spinnen die Geschichte der faulen Arbeitslosen weiter. Wie einfach das funktionieren kann, zeigt folgender Artikel in der aktuellen Ausgabe der “Heute”. Darin wird eine Umfrage präsentiert, bei der abgefragt wurde, warum Unternehmen keine MitarbeiterInnen finden. Die "Heute" titelt dabei, dass jeder Vierte wohl Sozialleistungen für zu hoch hält - das ist also das erste und oft das einzige, was die LeserInnen dabei mitnehmen.

Was erst im zweiten Moment deutlich wird: Mehr als die Hälfte der Befragten ist eigentlich der Meinung, dass strukturelle Probleme - Gehalt, Arbeitsbedingungen, Kinderbetreuung - der Grund sind. Die Antwort, die am häufigsten gegeben wurde, ist eben überhaupt nicht, dass die Sozialleistungen zu hoch seien, sondern dass die Bezahlung für diese Berufe zu schlecht ist.

Wir haben uns deswegen überlegt, wie ein passender Artikel in der Heute dazu aussehen könnte:

 

So könnte ein Bericht in der "Heute" tatsächlich aussehen. 

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner SPENDE. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.