Morgenmoment
/ 4. Juli 2022

Guten Morgen!

Warum Tourismus in Zukunft für uns gefährlich wird? Das erfährst du heute in deinem Morgenmoment von Michael Farthofer.

 

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.

#1 Möchtest du das teilen?

Jasmin gilt seit Beginn der Corona-Pandemie als arbeitslos. Sie bezieht Notstandshilfe. Die bleibt theoretisch immer gleich hoch - und doch kann sie sich immer weniger davon leisten. Der Grund: Wer am Anfang der Pandemie arbeitslos wurde, hat seitdem durch die Teuerung 14 % an Kaufkraft verloren. Was das für Jasmin und die konservativen Pläne zur Veränderung des Arbeitslosengeldes von Arbeitsminister Martin Kocher bedeutet, liest du hier.

#2 Hast du das schon gesehen?

Schonmal was vom Klimarat gehört? 100 repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ausgewählte Bürger:innen haben seit Anfang 2022 gemeinsam daran gearbeitet, Klima-Forderungen an die Politik zu formulieren. Für Österreich war diese Einbindung der Bevölkerung ein vollkommen neues Experiment. Die Frage, die sich jetzt stellt: Wird die Politik die Bürger:innen ignorieren oder ernsthaft auf die Forderungen eingehen?

#3 Der Reihe nach

Superreiche zerstören das Klima, Teil 544. Der Amazon-Milliardär Jeff Bezos, Virgin-Gründer Richard Brandson und der Tesla-Chef Elon Musk geben sich als Vorreiter, wenn es um Flüge ins All geht. Sie sehen in Ausflügen ins All auch die Zukunft des Urlaubs. Doch ihre Ideen bergen große Gefahren für das Klima.

Raketen stoßen tonnenweise Treibhausgase aus, das ist klar. Was bisher weniger klar war: Welche Schäden Russpartikel verursachen, die durch die Verbrennung der Treibhausgase entstehen. Doch das haben Wissenschafter:innen aus den USA und Großbritannien nun herausgefunden. Da Raketen in die Stratosphäre eindringen, stoßen sie auch in dieser enormen Höhe (15-50 km) noch Russ aus. Dieser absorbiert das Licht der Sonne und setzt Wärme frei. Das zerstört die Ozonschicht. Die ist aber wichtig, denn sie schützt uns vor Strahlung und damit auch vor einer noch extremeren Klimaerwärmung. 

Noch steckt das Geschäft mit den Reise-Raketen in den Kinderschuhen. Doch bald könnte Weltraumtourismus für Reiche normal werden. Darum fordern die Wissenschafter:innen, dass bereits jetzt mit der Regulierung des “Race to Space” begonnen werden müsse, bevor es zu spät sei.

#4 Zahl des Tages

 

Der Umgang mit Flüchtenden an den europäischen Außengrenzen forderte in den letzten 30 Jahren mindestens 48.647 Tote. Die Todesursachen sind unterschiedlich: Viele ertranken im Mittelmeer oder verhungerten an den Grenzen. Andere erfroren oder wurden von Grenzbeamten erschossen. 

Das Netzwerk “UNITED for Intercultural Action” sammelt die Namen der Toten und veröffentlicht sie in einer Liste, die sie jährlich aktualisiert. Dabei arbeitet das Netzwerk laut eigenen Angaben mit 550 Organisationen in 48 Staaten zusammen. UNITED macht die europäische Außen- und Sicherheitspolitik für die vielen Toten verantwortlich. Die “Festung Europa” zwinge jährlich Tausende, sich auf ihrer Flucht in Lebensgefahr zu begeben.

#5 Bonustrack

Stefan Pierer hat sich in der Krone gegen eine Arbeitszeitverkürzung ausgesprochen. Seine Arbeitnehmer:innen haben ihm mit ihrer Leistung zu einem Milliardenvermögen verholfen. Reich geworden ist davon vor allem er. In der Redaktion mussten wir uns über die Haltung und fehlende Nachfragen der Krone dazu wundern. Ein guter Anlass, um ein TikTok zu produzieren, wie das Interview auch laufen hätte können. Kennst du unseren Kanal schon? Schau vorbei.

#6 Schöne Ferien

Endlich Ferien! Knapp eine halbe Millionen Schüler:innen haben seit Freitag in Ostösterreich frei - der Rest folgt in wenigen Tagen. Und das haben sich die Schüler:innen auch mehr als verdient: Die meisten von ihnen haben schließlich schon das dritte Corona-Schuljahr hinter sich. Drei Schuljahre lang Maske auf, Maske ab, Testen, Abstand halten, Home-Schooling, Quarantäne und psychischer Druck. 

Um etwaige Lernrückstände aufzuholen oder Stoff vor dem neuen Schuljahr noch einmal zu wiederholen, bietet das Bildungsministerium heuer wieder die kostenlose Teilnahme an der Sommerschule an. Geflüchtete ukrainische Schüler:innen sollen dort auch die Möglichkeit erhalten, ihre Deutschkenntnisse zu verbessern. Heuer haben sich fast 40.000 Schüler:innen für die Sommerschule angemeldet. 

Allen Kindern jedenfalls eine schöne Ferienzeit und dir einen schönen Montag wünscht

Michi

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner SPENDE. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.