Morgenmoment
/
/ 4. November 2020

Guten Morgen!

Die US-Wahlen sind entschieden, ein "Oaschloch" beschäftigt uns auch heute. Dein Morgenmoment kommt von Tom Schaffer.

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.

#1 Möchtest du das teilen?

Die US-Wahlen sind in der Nacht gelaufen und eigentlich schon gelaufen. Aber zu dem Zeitpunkt, als ich das Notebook doch endlich zugeklappt habe, war noch nicht klar, wer gewonnen hat. Mit leeren Händen zu diesem Top-Thema kommen wir dir heute deshalb aber nicht. Wir haben zum Beispiel mit einem US-Amerikaner gesprochen, was er wirklich über die allgegenwärtige Furcht denkt, dass die Wahl in Gewalt münden könnte. Er hat diese Angst auch, und dabei ist er fast noch ein Optimist - denn wenigstens an einen Bürgerkrieg glaubt er nicht.

#2 Grafik des Tages

Eine Karte der USA mit den Bezirken, die die US-Wahl 2020 entscheiden könnten. Darunter je 3 Counties in Arizona, Florida, North Carolina und Michigan, sowie 4 Counties in Wisconsin und Pennsylvania.

Weil bei Präsidentschaftswahlen in den USA nicht die Zahl der Wählerstimmen entscheidet, sondern grob gesagt die Größe der gewonnenen Bundesstaaten, werden die Wahlen dort entschieden, wo WechselwählerInnen den Unterschied machen. 6 der 50 Bundesstaaten sind deshalb besonders hart umkämpft. Und selbst diese Bundesstaaten werden laut Analyse der New York Times noch dazu in nur wenigen Bezirken entschieden. Nur 20 von über 3.000 Bezirken im ganzen Land können so gesehen den Unterschied machen. Donald Trump bekam wegen dieser Eigenheit des Wahlsystems 2016 zwar insgesamt fast 3 Millionen Stimmen weniger als Hillary Clinton, er hat einige dieser Bezirke aber sehr knapp gewonnen. Joe Biden sollte zumindest diese Bezirke gedreht haben, um demnächst Präsident zu sein.

#3 Zitat des Tages

Alexander van der Bellen: "Hass kann niemals so stark sein, wie unsere Gemeinschaft in Freiheit, Demokratie, Tolaranz und Liebe."

Unseren Bundespräsidenten kennen wir schon. (Das war damals auch knapp, erinnerst du dich?) Die österreichische Spitzenpolitik hat sich gestern mit einer tröstlich langen Reihe an ziemlich geschmackvollen, bedachten Stellungnahmen positiv ausgezeichnet. Die Situation wurde nicht für politisches Kleingeld ausgenutzt, die richtigen Worte großteils gefunden.  Den schönsten Satz hatte aber Alexander Van der Bellen. Der Präsident erinnerte in seiner Fernsehansprache die geschockte Bevölkerung unseres Landes an unsere Stärken. "Hass kann niemals so stark sein, wie unsere Gemeinschaft in Freiheit, Demokratie, Tolaranz und Liebe", sagte er. Und recht hatte er.

#4 Lesetipps

Wie schon gestern beschrieben haben wir nach dem Schock eine kurze Nachdenkpause gebraucht, um rauszufinden was wir zu diesem traurigen Anlass als kleine Redaktion beitragen können. In einem Kommentar habe ich versucht einzufangen, was wir uns von diesem Anschlag in Erinnerung behalten sollten - und was besser nicht. Außerdem haben wir uns angesehen, ob man nach einem Terroranschlag eigentlich arbeitsrechtlich zuhause bleiben darf, wenn die Polizei noch immer noch Tätern fahndet. Zudem hat uns die Digitalisierungs-Expertin Ingrid Brodnig fünf Tipps gegeben, wie man sich bei solchen Krisen im Internet am besten verhält. 

 

5 Tipps für Krisensituationen im Web von Ingrid Brodnig: 1. Vorsicht vor Trittbrettfahrern. 2. Gewaltvideos meiden und 3. auf keinen Fall verbreiten. 4. Bedenkliches melden und 5. konstruktiv und solidarisch mit Betroffenen sein.

#5 Noch ein Lesetipp

Nur für den Fall, dass du es vergessen hast: Wir haben ja auch noch eine Pandemie. Und am Tag nach dem Terroranschlag durch einen Typen, der in sozialen Medien einfach nur noch #Oaschloch genannt wird (ausgelöst durch das Video eines Wieners, der dem Täter vom Fenster aus "Schleich di, du Oaschloch" nachgeschrien hat) gab es da eine erstaunliche Parallele zur Covid-Krise zu beobachten. Die Leute, die nicht zu Hause bleiben konnten, während die Polizei noch nach einem möglichen Täter in Wien gesucht hat, waren dieselben, die unser Land auch im Lockdown mit ihrem täglichen Erscheinen am Arbeitsplatz am Laufen hielten. Wir haben einige davon gefragt, wie es ihnen damit gegangen ist.

#6 Bonus Track

Und weil wir jetzt heute alle noch was Nettes zum Start in den Tag brauchen können: Hier ist ein Elch beim Fußballspielen. 

Diese Woche dauert schon länger als die meisten anderen, oder? Die zweite Hälfte muss einfach besser werden.

Tom

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner SPENDE. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.