MOMENTUM Grafik der Woche Cover
/
Redaktion

/ 13. August 2020

Am Arbeitsmarkt spielt sich seit Beginn der Corona-Krise eine dramatische Entwicklung ab: Während die Zahl der Arbeitslosen bereits von Jänner bis März gegenüber dem Vorjahr um durchschnittlich über 50.000 anstieg, explodierte sie im zweiten Quartal 2020 förmlich. Von April bis Juni kamen im Jahresvergleich im Schnitt fast 175.000 arbeitssuchende Personen dazu.

Gleichzeitig reduzierte sich die Anzahl der offenen Stellen um rund 45.000 - beides absolute Negativrekorde innerhalb der vergangenen zehn Jahre.

Rekord-Arbeitslosigkeit und Rekord-Stelleneinbruch

Insgesamt standen im zweiten Quartal des laufenden Jahres im Durchschnitt fast 85.000 offene Stellen knapp 518.000 Arbeitssuchenden gegenüber. Diese enorme Diskrepanz führt eines vor Augen: Arbeitslosigkeit lässt sich nur über die Schaffung neuer Jobs bekämpfen.

Die Folgen dieser Krise auf die Arbeitslosen selbst abzuwälzen, ist in dieser Situation noch grausamer als sonst, sie zu unterstützen auch volkswirtschaftlich gesehen noch wichtiger als sonst. Denn wer viel Einkommen verliert, kann einerseits seine Kosten nicht mehr decken, und andererseits auch die Wirtschaft nicht am Laufen halten.

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner Spende. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.