WKÖ-Chef Mahrer will Solidarität. Für die Menschen? Nein, für Konzerne. Wir drücken in diesem Video die Pausetaste und entkräften seine Worte.

WKÖ-Chef Mahrer will Solidarität. Für die Menschen? Nein, für Konzerne.

/
/ 24. November 2020

Großzügige Hilfen für Unternehmen und keine Erhöhung des Arbeitslosengeldes - wie erklären Sie das den Menschen? Diese Frage stellt Armin Wolf in der Zeit Im Bild 2 den WKÖ-Chef Harald Mahrer.

Seine Antworten sind eine Liebeserklärung an große Unternehmer. Menschen, die in der Krise ihren Job verloren haben, wird die finanzielle Unterstützung nicht erhöht. Die Hilfen für Konzerne sind weitaus umfassender und pauschaler als die Unterstützung für die Ärmsten der Gesellschaft. Wir haben für euch die Pausetaste gedrückt, entkräften seine Worte und erklären, was er wirklich meint. 

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner SPENDE. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.