Plötzlich und unerwartet: Den Hashtag verwenden vor allem Imfpgegner. Man sieht die Politologin Natascha Strobl. Sie erklärt die Strategie dahinter.
/
Natascha Strobl
/ 26. Januar 2022

Politologin Natascha Strobl analysiert, wie zynisch die Impfgegner:innen mit der Angst der Menschen spielen. Denn die Corona-Leugner- und Impfgegner-Szene hat ein neues zynisches Hobby: Sie posten unter jede Todesmeldung „plötzlich" und "unerwartet“. Das soll Angst schüren. Welche Strategie steckt dahinter?

#ploetzlichundunerwartet

Die Phrase „plötzlich und unerwartet“ ist eigentlich Standard-Vokabular bei Todesmeldungen. Sie wird oft verwendet, wenn eine Person verstorben ist, aber eben eine klare Todesursache (etwa einer langen, schweren Krankheit oder einem Unfall) nicht bekannt ist - oder einfach nicht angegeben wird. Das kann aber eine ganze Reihe anderer Ursachen haben. Soweit das eigentliche Verständnis.

Der Zynismus der Impfgegner:innen

Die Impfgegner-Szene besetzt nun diese Phrase und spitzt sie zu. So erscheint nur noch eine einzige Todesursache logisch: die Impfung. Und das unterstellen sie auch damit. Ohne genau zu wissen, was passiert ist, schreiben sie wahllos unter Todesmeldungen „plötzlich und unerwartet“. Sie ironisieren diese Phrase, weil es eben in ihrem Weltbild nicht „plötzlich und unerwartet“ ist. Sie gefallen sich in der Rolle der Allwissenden, der Durchblicker. Das ist einfach, wenn jedwede Todesmeldung einzig und allein mit einer einzigen Todesursache verknüpft wird. Sie erzeugen damit auch Angst bei den Mitlesenden, denn es wirkt so, als sei die Impfung unsicher und Ursache für zigtausende Tote. Das ist falsch. Das ist eine Lüge.

Die Empathielosigkeit der Impfgegner:innen

Ein weiterer Nebeneffekt ist die unglaubliche Empathielosigkeit gegenüber den Toten und vor allem ihren Angehörigen und Freund:innen. Es gibt vielleicht sehr persönliche Gründe dafür, weshalb die Todesursache nicht bekannt gegeben wird. Die zynische Verwendung von „plötzlich und unerwartet“ zwingt Angehörige aber fast in eine Erklärung, wenn sie nicht möchten, dass die Impfgegner-Szene den Verstorbenen oder die Verstorbene für ihre Zwecke missbraucht. Das ist zynisch und unwürdig.

Es zeigt aber, dass vielen Impfgegner:innen jedes Mittel recht ist, um Angst und Lüge zu verbreiten.

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner SPENDE. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.