Morgenmoment Coverbild

Morgenmoment Coverbild

/
/ 14. November 2019

Guten Morgen!

Burnout ist zwar keine anerkannte medizinische Diagnose, das hält die Krankheit aber nicht davon ab, sich zu verbreiten. Ebenso wie Deep-Fakes, also echt-wirkende Videos, die gefälscht sind. Die treffen vor allem Frauen, genauso wie Schwangerschaften. Mit diesen großartigen Übergängen wünsche ich dir einen guten Start in den Tag mit dem heutigen Morgenmoment.

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.

#1 Diese Geschichte möchtest du teilen

Kurt war einmal leidenschaftlicher Sozialarbeiter. Jetzt ist er ausgebrannt. So wie ihm geht es immer mehr Menschen in Österreich. Schätzungen zufolge sind es ganze 500.000 Menschen, die einmal an Burnout erkrankt sind. SchichtarbeiterInnen haben beispielsweise ein sehr hohes Risiko zu erkranken, ebenso ÄrztInnen. Wie die Symptome aussehen und was hilft, liest du hier.

#2 Zahl des Tages

Die G20-Staaten tun einer internationalen Untersuchung zufolge weiterhin zu wenig, um die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. Ihr Treibhausgasausstoß steigt weiter, im vergangenen Jahr um 1,8 Prozent.

#3 Hast du das gesehen?

Zwei Tage lang war Manuel Lambeck FPÖ-Obmann vom niederösterreichischen Loosdorf bei Melk. Dem Falter wurde am Mittwoch ein Video zugespielt, dass eben diesen Obmann beim Hitlergruß zeigt. Um ja keinen Zweifel daran zu lassen, was er bezweckt, sagte er in die Kamera noch: "Hitler".

Dem Falter wurde versicht, dass Lambeck sofort aus der Partei ausgeschlossen werde und hier "keinen Platz" habe. Wir wissen: "Einzelfälle" sind in der FPÖ alles, nur keinen vereinzelten Fälle.

#4 In was für einer Welt leben wir eigentlich?

Um einer politischen Mitbewerberin zu schaden, gibt es ein simples Mittel: Man verbreitet sexualisierte Falschinformation über sie. Dank dem Netz ist es leicht Verleumdungen breit und anonym zu verteilen, mit neuen Bild-Fälschungsprogrammen gelingt sogar der "Videobeweis". Beides wird genützt - und gezielt gegen Frauen im öffentlichen Leben gerichtet. Tendenz steigend: ForscherInnen aus Oxford wiesen nach, dass heuer in 70 Ländern gut organisierte Desinformationskampagnen gelaufen sind, gegenüber nur 28 dieser Kampagnen im Jahr 2017. Vor den Wahlen im Irak im vergangenen Jahr zirkulierten gefälschte explizite Videos von zwei weiblichen Kandidatinnen, eine zog ihre Kandidatur zurück. Auf den Philippinen scherzte Präsident Rodrigo Duterte, er werde dem Papst das pornografische Video einer Oppositionspolitikerin zeigen, ebenfalls eine Fälschung. Die gefälschten Bilder sind so gut, dass viele sie nicht als Fälschung erkennen können. Claire Wardle, die beruflich Fälschungen enttarnt, rät: "Wenn Sie sich nicht hundertprozentig sicher sind, dass etwas authentisch ist: bitte teilen Sie es nicht."

#5 Lesemoment

Schwanger werden zu können ist eine biologische Tatsache. Man braucht dafür eine Gebärmutter. So viel ist klar. Die Regeln und Gesetze rund um eine Schwangerschaft sind allerdings menschgemacht und längst nicht alle finden sich mit dem Status quo ab. Die Politologin und Autorin Antje Schrupp schreibt in ihrem Buch "Schwanger werden können" über Abtreibung, Rollenbilder und künstliche Befruchtung und fragt, was es bedeutet Mutter zu sein - oder Vater. Fünf spannende Gedanken aus ihrem Buch haben wir hier für dich zusammengefasst. 

#6 In eigener Sache

Die Soziologin und Moment-Kolumnistin Laura Wiesböck spricht im Podcast "Ganz offen gesagt" über Männer, die gefährliche Vorstellung vieler was ein richtiger Mann ist und wie der zu sein hat, was das mit Gewalt gegen Frauen zu tun hat und was wir dagegen tun können. Ein Hörtipp!

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner SPENDE. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.