Morgenmoment
/ 27. Juli 2022

Guten Morgen,

Heute erwartet dich eine kuriose Geschichte zum zweiten Leben von Windrädern. Wir schlagen einem Filialleiter Wege vor, wie er wieder Personal finden könnte und erzählen dir die traurige Geschichte von Martin und Johanna.

#1 Möchtest du das teilen?

Inhaltliche Warnung: In diesem Text geht es um Depressionen und den Suizid eines Menschen. Falls du dich davon betroffen fühlst, lies den Text bitte lieber nicht, am Ende des Artikels findest du aber Hinweise auf Stellen, bei denen dir geholfen werden kann.

Johannas Mann beging vor zwei Monaten Suizid. Er hatte jahrelang mit Depressionen zu kämpfen, eine Psychotherapie konnte er sich aber nie leisten. Für den Tod ihres Mannes gibt Johanna niemandem die Schuld. Trotzdem sagt sie: "Ich glaube, dass unser Gesundheitssystem meinem Mann den Kampf zumindest hätte erleichtern können." Die ganze Geschichte möchte sie offen erzählen,  du liest sie hier.

#2 Hast du das schon gesehen?

Hast du schon einmal etwas von der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) gehört? Sie gilt als dritthäufigste Todesursache weltweit und betrifft dabei vor allem arme Menschen - so wie viele Erkrankungen. In westlichen Ländern ist die Hauptursache regelmäßiges Rauchen.

Britische Forscher:innen haben rund 4.000 Erkrankte befragt, die im vergangenen Jahr zwei oder mehr COPD-Attacken erlitten. Jede:r Achte gab an, in einem kalten, feuchten Haus zu leben. Das erhöht das Risiko einer Erkrankung. Außerdem: Berufsbedingte Belastungen durch Dämpfe, Chemikalien, Staub oder andere Schadstoffe sind bei 15-20 % die Ursache für eine COPD-Erkrankung.

Die Ergebnisse zeigen: Armut macht krank. Ein gesundes Leben muss man sich leisten können. Eine Gesellschaft mit einem guten rechtlichen Schutz am Arbeitsplatz und einem sozialen Sicherheitsnetz, das vor schlechten Lebensbedingungen und bei Erkrankungen schützt, rettet Leben.

#3 Besser geht doch

Zugegeben: Es klingt ein wenig seltsam. Aber bei manchen Problemen ist eben Kreativität gefragt. Windräder sind für die Stromgewinnung super, aber schwer recyclebar. Das möchte die Firma Woschitz Engineering ändern. Sie erforscht aktuell, wie sich alte Rotorblätter von Windrädern in Zukunft zu Fahrradbrücken umfunktionieren lassen.

Warum das eine gute Nachricht ist: Windkraft gilt schon jetzt als eine der saubersten Technologien der Stromerzeugung. Pro kWh Strom werden nur etwa 9 Gramm CO2 ausgestoßen. Das fällt vor allem bei Herstellung und Entsorgung an. Nur Wasserkraft ist mit 4 Gramm CO2 pro kWh noch klimafreundlicher. Jetzt kann sie noch grüner werden - indem alte Teile, die früher auf dem Schrott landeten, einen neuen Verwendungszweck bekommen. Ein anderes Unternehmen arbeitet übrigens daran, die Türme der Windräder aus Holz zu gestalten - das wäre ein weiterer Schritt, ihre Bilanz zu verbessern.

#4 Spin des Tages

„Wenn ich eine Erklärung hätte, wäre es auch leichter, das zu verstehen“, antwortete ein ADEG-Filialleiter auf die Frage, wie er sich den Personalmangel im Einzelhandel erkläre. Er habe sogar so wenig Personal, dass er die Feinkost an Nachmittagen zusperren müsse, äußert er sich gegenüber orf.at. 

Ideen, wie er neue Mitarbeiter:innen anwerben könne, hat der Filialleiter keine. Doch es wäre gar nicht so schwer: Wir helfen mit 3 Vorschlägen auf die Sprünge.

Ich wünsche dir einen schönen Mittwoch

Michi

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner SPENDE. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.