Auf dem Foto ist ein Meer aus Menschen zu sehen, viele winken mit einer Deutschlandfahne oder haben die Farben Deutschlands ins Gesicht geschminkt.

Foto: Photocapy, Flickr // Lizenz: CC BY-SA 2.0

/
/ 8. September 2020

Am Dienstag ist der neue Integrationsbericht erschienen, Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) hat ihn präsentiert. Die Zahlen sind relativ stabil, es gibt wenig Neues. Im Vorjahr sind rund 150.400 Menschen zugezogen, allerdings haben auch 109.800 das Land wieder verlassen.

Mehr als zwei Drittel der Menschen, die nach Österreich gezogen sind, sind EU-StaatsbürgerInnen. Sie kommen vor allem aus Rumänien, Deutschland und Ungarn. So weit, so gut. Oder?

Nicht für die Gratiszeitung Heute. Sie bebildert die Zahlen des Berichts mit einer Ansammlung von Menschen aus Fluchtsituationen.

Screenshot von heute.at vom 8.9.2020

Wer also dieses Bild sieht, gepaart mit dem Titel: "Zuwanderung nach Österreich um 35,5 Prozent gestiegen", könnte den Eindruck gewinnen, das Bevölkerungswachstum sei auf geflüchtete Menschen aus dem Nahen Osten zurückzuführen. Die Zahl an 2010 zu messen hilft außerdem, die Zahlen viel größer erscheinen zu lassen.

"Symbolbild" heißt es in der Bildunterschrift. Nur: Ein Symbol wofür?

Die Zuwanderung war 2019 im Vergleich zum restlichen Jahrzehnt sogar eher niedrig. Nur in drei Jahren gab es weniger Netto-Zuwanderung.

Im Vergleich mit der Gesamtbevölkerung sind diese Zahlen verschwindend gering.

Solche Bilder schüren im Zusammenhang mit Migration Angst - und die Regierung gibt mit ihren Worten die Richtung vor. Bei der Österreich steht in der Dachzeile das Ministerinnen-Zitat: "Raab: '2015 darf sich nicht wiederholen'". Dabei wurden 2019 weniger als 13.000 Asylanträge gestellt. Die Zahl ist damit in etwa so niedrig wie die von 2011 mit rund 14.400 Anträgen.

Der Titel bei der Krone: "Raab: 'Wollen kein Chinatown, kein Little Italy'" hat überhaupt nur noch wenig Bezug zur Realität. In Österreich bilden sich weder italienische Stadtviertel noch chinesische.

Screenshot krone.at vom 8.9.2020

Aber bei all dem Gerede über Chinatown und 2015 lässt sich beinahe vergessen, dass die größte Gruppe in Österreich lebenden Menschen mit anderer Staatsbürgerschaft aus Deutschland kommen. Twitter-User @wasserwange bringt es mit seiner Fotocollage auf den Punkt. Wieso werden Artikel über Zuwanderung und ausländische BewohnerInnen nie mit Fotos von Deutschlandfahnen bebildert?

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner SPENDE. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.