Morgenmoment
/
/ 23. Dezember 2020

Guten Morgen!

Jetzt sind reiche Menschen also noch reicher als wir gedacht haben. Denen bleibt auch nichts erspart. Dafür wird es ihnen zumindest leichter fallen, psychisch gesund durch die Corona-Krise zu kommen. Einige Tipps damit du möglichst gesund durch die kommenden Feiertage kommst, gibt es bei uns wenigstens gratis.

Den Morgenmoment hat heute Sebastian Panny für dich zusammengestellt.

#1 Möchtest du das teilen?

Unsicherheit, Einsamkeit und kaum Ablenkungen: Die Coronakrise ist eine Mehrfachbelastung für unsere Psyche. Das bedeutet jedoch nicht, dass die gesamte Bevölkerung auch unter dieser Belastung leidet. Tatsächlich wird es sogar Gruppen geben, die gestärkt aus der Pandemie hervorgehen werden. Doch ohne die richtigen Rahmenbedingungen wird das bei Menschen mit niedrigen Einkommen schwierig, betont Psychologin Christiane Eichenberg im Interview.

#2 Zahl des Tages

Die Reichsten haben mehr als gedacht, sagt ein Sparschwein

Die reichsten Menschen in Österreich sind noch reicher als bisher angenommen wurde. Das reichste Prozent besitzt laut einer aktuellen Studie der Arbeiterkammer 39 Prozent des Vermögens in Österreich - das entspricht 585 Milliarden Euro. Die untere Hälfte der Haushalte besitzt hingegen nicht einmal drei Prozent des Vermögens. 

Dieser extremen Vermögenskonzentration könnte man mit Vermögenssteuern beikommen, sagte Jakob Kapeller, der Autor der Studie, bereits vor einiger Zeit im Interview mit moment. Aber dazu müssten die Steuersätze mit höherem Vermögen ansteigen - denn die Vermögen der Reichsten wachsen ganz einfach zu schnell. In der österreichischen Politik spricht derzeit niemand von einem Steuermodell, das dafür ausreichen würde.

#3 Lesetipp

Coronakrise und Lockdown sorgt dafür, dass sich die Menschen einsamer fühlen: 47 Prozent der ÖsterreicherInnen haben dem in einer Studie zugestimmt. Diese Einsamkeit hat viele Gesichter. Sie betrifft nicht nur ältere Personen, sondern zieht sich durch alle sozialen Schichten, Geschlechter und Altersgruppen. Und jetzt steht mit Weihnachten eine Zeit an, in der diese Einsamkeit für viele von uns noch stärker ins Zentrum rücken kann.

Wir haben in diesem Artikel einige Erfahrungsberichte und Möglichkeiten für dich gesammelt, um die Einsamkeit auch zu Weihnachten besser ertragen zu können. 

#4 Tweet des Tages

Für viele von uns steht jetzt zwar eine schöne, aber auch schwierige Zeit bevor. Weihnachten mit der Familie heißt vor allem in Zeiten der Pandemie, dass wir uns mit Verschwörungsmythen rund um das Virus und der Impfung auseinandersetzen müssen. Doch wie sollen wir damit umgehen? Die Autorinnen und Wissenschaftlerinnen Pia Lamberty und Katharina Nocun haben in folgendem Twitter-Thread (über diesen Link kommst du zu allen Postings) zehn Tipps dafür gesammelt. (Hier findest du außerdem ein Interview mit Nocun bei uns zur rasanten Ausbreitung von Verschwörungserzählungen im Netz.)

#5 Besser geht doch

 

Die Waldviertel-Autobahn ist abgesagt

Gute Nachrichten aus Niederösterreich: Die "Europaspange", eine geplante Autobahn im Waldviertel, kommt nun doch nicht. Die geplanten Ausgaben von 1,8 Milliarden Euro werden stattdessen zum großen Teil in den öffentlichen Verkehr investiert.

Das Land plant vor allem den Ausbau von bestehenden Schienenstrecken, ein Teil des Geldes wird auch in den Ausbau des Landesstraßennetzes fließen. Die ersten neuen Vorhaben sollen 2035 fertig sein, die Autobahn wäre für 2045 geplant gewesen. Der Ausbau des öffentlichen Verkehrs ist eine wesentliche Forderung im Kampf gegen die Klimakrise. Um etwas zu verändern, benötigt es dringend mehr solcher Projekte.

Ich wünsche dir einen schönen Tag und hoffentlich erholsame Feiertage, 

Sebastian

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner SPENDE. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.