Politologin Natascha Strobl ist vor grün-korallenem Hintergrund zu sehen. Darüber der Slogan: "Sag nicht Beziehungsdrama zum Frauenmord"

Ein Frauenmord ist kein Beziehungsdrama #NatsAnalyse

/
  Natascha Strobl

/ 5. Mai 2021

Die Anzahl der Frauenmorde in Österreich steigt an: Im Schnitt wird alle zwei Wochen eine Frau ermordet. Sie wird einzig allein aus dem Grund ermordet, dass sie in einer Beziehung mit einem Mann ist oder war.

Gewalt gegen Frauen beginnt nicht mit Mord. Sie beginnt mit vermeintlich "harmlosen" Witzen, mit Unterdrückung und Belästigung. Nicht jeder Mann, der auf der Straße einer Frau hinterherruft, wird zum Mörder. Aber beidem liegt dieselbe Frauenverachtung zugrunde. Femizide sind auch keine unausweichlichen Ereignisse. Sie sind auch keine "Tragödien" oder "Dramen", wie manche Medien behaupten. Sie sind zu verhindern, wenn frühzeitig mit dem Täter gearbeitet wird. Warnsignale müssen ernst genommen werden.

Politologin Natascha Strobl über ein höchst frauenverachtendes Weltbild und die Darstellung von Frauenmorde in Medien.

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner SPENDE. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.