Morgenmoment
/ 24. Juni 2022

Guten Morgen!

Manchmal kann man Probleme tatsächlich lösen, wenn man Geld auf sie schmeißt. In anderen Fällen kann es genau das Gegenteil auslösen. Beide Beispiele findest du im heutigen Morgenmoment, geschrieben von Sebastian Panny.

#1 Möchtest du das teilen?

"Ich helfe doch eh mit", betonen Männer immer wieder. Nur: Mithelfen bedeutet nicht, dass man sich die Arbeit aufteilt.

In Beziehungen übernehmen Frauen nicht nur öfter die Hausarbeit, sondern meistens wie selbstverständlich auch die Organisation für das gemeinsame Leben. Das ist für viele extrem belastend. Wie können Frauen der Mental Load Falle entkommen - und was muss sich grundsätzlich ändern?

#2 Hast du das gesehen?

Die Regierung lässt es Geld regnen! Ausnahmslos alle bekommen eine Einmalzahlung - ob sie es nun brauchen oder nicht. 

Nur: gegen die Teuerung hilft dieser Geldregen nicht, sondern könnte sie noch weiter antreiben. Dabei gibt es genügend Möglichkeiten, um dagegen anzukämpfen. Welche das sind, erklärt dir Barbara Blaha in einer neuen Ausgabe von "Moment Mal".

#3 Der Reihe nach

Amazon werde “der beste und sicherste Arbeitgeber der Welt”, hat Jeff Bezos bei seinem Abschied als CEO verkündet. Damit sollte sich das Unternehmen allerdings beeilen. So wie es aussieht, wird es bald nicht mehr genug Arbeitskräfte finden.

So toll ist Amazon als Arbeitgeber nämlich nicht. Mitarbeiter:innen werden überwacht und kontrolliert. Um auf ihr vorgeschriebenes Pensum zu kommen, müssen sie bis zu 30 Kilometer am Tag laufen. Wer die Vorgaben zu oft nicht erfüllt, wird gefeuert. Kein Wunder, dass die Verletzungsrate bei Amazon doppelt so hoch ist wie in vergleichbaren Unternehmen.

Wer die Arbeitsbedingungen verbessern will, wird bekämpft. Gegen Gewerkschaftsgründungen geht das Unternehmen streng vor. Doch im April dieses Jahres gelang es Beschäftigten zum ersten Mal, einen Betriebsrat in einem Amazon-Lagerhaus zu installieren.

Ob sich das Unternehmen diese Haltung noch lange leisten kann? In den USA herrscht die niedrigste Arbeitslosigkeit seit 50 Jahren - und Amazon wird bald händeringend nach Arbeitnehmer:innen suchen. Denn bereits vor der Pandemie verlor das Unternehmen jeden Tag satte drei Prozent seiner Belegschaft.

#4 So kann es gehen

Die Politik muss nur wollen. Über 90% unseres Stromes könnte in Europa bis 2035 aus erneuerbarer Energie kommen und so möglich machen, die Pariser Klimaziele zu erreichen. Auch gut daran: Es kostet uns nicht mehr Geld. Aber es müssten alle an einem Strang ziehen. 

Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des Think-Tanks “Ember”. Darin wurde analysiert, wie europäische Länder die Pariser Klimaziele erreichen können. Die Forscher:innen waren laut eigenen Angaben nicht nur überrascht, dass wir bis 2035 den Umstieg auf grünen Strom schaffen können. Sondern auch davon, dass uns das nicht mehr kostet.

Bis zu 750 Milliarden Euro müssen in die Hand genommen werden. Solar- und Windkraftanlagen müssten viermal so viel Strom liefern wie in den vergangenen zehn Jahren. Herausfordernd ist es, die Energie zu speichern und mit anderen Ländern zu teilen. In Netze und Stromspeicher muss viel Geld gesteckt werden.

Das alles benötigt einen gemeinsamen Kraftakt - aber nicht mehr Geld. Denn die Investitionen sparen danach Kosten ein. Und sie verringern die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen und bringen Europa der Klimaneutralität näher. Je schneller Politik und Wirtschaft handeln, desto besser.
 

#5 Bonustrack

Auch Erbschafts- und Vermögenssteuern wären ein wirksames Mittel, um den Kampf gegen die Teuerung zu finanzieren. Das findet auch die Millionenerbin Marlene Engelhorn. Warum sie es so wichtig findet, besteuert zu werden, hat sie uns in einer Ausgabe von "Wie ist es...?" erzählt:

Einen schönen Freitag

Sebastian

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner SPENDE. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.