Morgenmoment.
/
/ 14. Juli 2020

Guten Morgen!

Was Dänemarks Klimapolitik besonders macht, wie sich Internetbetrüger am E-Bike-Boom bereichern und was es mit der Namensänderung der "Washington Redskins" auf sich hat, lest ihr heute im Morgenmoment.

Und der kommt zum ersten Mal von der Praktikantin. Viel Spaß beim Lesen wünscht euch Daniela Riess.

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.

#1 Möchtest du das teilen?

Gegen die Klimakatastrophe braucht es Maßnahmen, die weit über die Amtszeit einer Regierung hinausgehen. Die Gefahr ist groß, dass mit jeder Wahl der Klimaschutz erneut in Frage gestellt wird - und die gesetzten Klimaziele in den Hintergrund rücken. Dänemarks neues Klimaschutzgesetz soll zukünftige Regierungen zwingen, beschlossene Maßnahmen aufrechtzuerhalten. "Das kann dazu führen, dass die Regierung zurücktreten muss", sagt der Klimaminister. Wie das Ganze funktionieren soll, lest ihr hier.

#2 Grafik des Tages

Corona hat vor allem junge Menschen einsam gemacht. Während oft die Rede davon war, dass ältere Menschen vereinsamen könnten, zeigt eine Befragung jetzt das Gegenteil auf: besonders Junge und Frauen leiden unter fehlenden sozialen Kontakten. Warum das so ist und was das bedeutet, lest ihr hier.

Junge Menschen fühlen sich während der Corona-Krise besonders einsam.

Junge Menschen fühlen sich während der Corona-Krise besonders einsam, zeigt eine Befragung.

#3 Aufgepasst

Das Geld ist überwiesen, das E-Bike lässt auf sich warten – Elektrofahrräder boomen, der Internetbetrug auch. Die Informationsplattform „Watchlist Internet“ hat mehrere Fake-Seiten enttarnt, die angeblich E-Bikes verkaufen und KundInnen so um ihr Geld bringen. Wie ihr Fake-Internetseiten erkennen könnt, lest ihr hier. Und ein Video gibt's auch dazu:

#4 Der Reihe nach

Erste Erfolge der Black-Lives-Matter-Bewegung in den USA: die Football-Mannschaft „Washington Redskins“ wird ihren Namen ändern. Finden wir super! Aber was steckt dahinter?

  • „Redskin“ („Rothaut“) ist eine diskriminierende Bezeichnung für Menschen mit indigenen Wurzeln. Dass das Wort ihre Hautfarbe beschreibt, ist eine Möglichkeit.
  • Der Ursprung könnte aber auch im „Scalping“ liegen – der brutalen Jagd auf indigene Menschen, wie sie in Amerika bis ins 19. Jahrhundert stattgefunden hat.
  • Wer den Behörden die blutgetränkte Kopfhaut seines Opfers brachte, wurde belohnt.
  • Ein Thema mit trauriger Geschichte: Mehr als 90 Prozent von US-Amerikas indigener Bevölkerung wurde durch "den weißen Mann" ausgelöscht. Höchste Zeit also, den Begriff ganz aus der Öffentlichkeit zu verbannen.

#5 Hast du das gesehen?

Wie viele Menschen sterben pro Jahr auf Österreichs Straßen? 2019 waren es 410, die Zahl bleibt konstant. In Australien sind es ungleich mehr. Aber wie viele Verkehrstote sind akzeptabel? Das fragen die InitiatorInnen der Kampagne "Towards Zero" in diesem Video: wir haben es für euch übersetzt.

Danke für's Lesen, ich wünsche euch einen schönen Tag!

Daniela

powered by Typeform

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner Spende. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.