print print
favorites-circle favorites-circle
favorites-circle-full favorites-circle-full
Fortschritt

Wer war Frida Kahlo? Malerin, Kommunistin, bisexuelle & feministische Ikone

Frida Kahlo war eine mexikanische Malerin. In ihren Werken untersuchte sie Themen wie Identität, Behinderung, Geschlecht, Race und Klasse in Mexiko. Bekannt ist sie für ihre Selbstportraits mit den starken Brauen und dem ernsten Blick.

Pride Month

Wer war Frida Kahlo? Juni ist „Pride Month“. Wir nehmen den Monat zum Anlass, jeden Tag eine bedeutende Persönlichkeit aus der LGBTQIA-Community vorzustellen, die du kennen solltest. Weitere wichtige Personen der Community findest du hier.

 
Frida Kahlo (1907 bis 1954). Malerin, Kommunistin, bisexuelle & feministische Ikone

Frida Kahlo war eine mexikanische Malerin. In ihren Werken untersuchte sie Themen wie Identität, Behinderung, Geschlecht, Race und Klasse in Mexiko. Bekannt ist sie für ihre Selbstportraits mit den starken Brauen und dem ernsten Blick.

Aufgewachsen ist Kahlo in einer bürgerlichen Familie, der Vater war Deutscher, die Mutter teils indigen mexikanisch und europäisch. Mit 18 Jahren verletzte sie sich bei einem Unfall schwer. Seitdem war Kahlo behindert, hatte chronische Schmerzen, kämpfte mit Drogen und musste 30 Operationen durchstehen. Der Unfall zerstörte ihren Traum, Medizin zu studieren – und brachte sie zurück zu ihrer Leidenschaft als Kind: dem Malen.

Frida Kahlo: Behinderung und Kommunismus

Aus dem Schmerz und ihrer neuen Sichtweise als behinderte queere Frau in Mexiko entstanden ihre Werke. Oft trug sie traditionelle Kleidung und verwendete Bilder und Symbole der indigenen Gruppen. Sie war radikale Kommunistin.

Ihre ersten großen Erfolge feierte Kahlo 1938 mit ihrer Soloausstellung in New York. Kurz darauf wurde sie die erste mexikanische Künstlerin in der Sammlung des französischen Louvres.

1954 verstarb Frida Kahlo. Sie wurde 47 Jahre alt. Todesursache soll offiziell eine Lungenembolie gewesen sein. Es gibt aber auch Hinweise auf Suizid.

Ihre Geschichte und ihre radikalen politischen Ansichten wurden seit ihrem Tod immer weiter verwässert. Kahlos Gesicht ziert heute Tassen, Schlüsselanhänger und Socken. Sogar die konservativ-rechte ehemalige UK-Premierministerin Theresa May trug ein Armband aus Kahlos Bildern. Dabei kämpfte Kahlo gegen eben diese konservative Politik.

    Neuen Kommentar hinzufügen

    Kommentare 0 Kommentare
    Kommentar hinzufügen

    Neuen Kommentar hinzufügen

    Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag!