Morgenmoment
/ 11. April 2022

Guten Morgen!

Reisebusse an die Ukrainische Grenze, eine frauenfeindliche "Social-Media"-Plattform und eine Millionen-Erbin, die eine Vermögenssteuer für Superreiche will - das erwartet dich im heutigen Morgenmoment. Den hat diesmal Lukas Bayer geschrieben.

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.

#1 Möchtest du das teilen?

Wie ist es, Millionen zu erben? Ist es nicht ungerecht, wenn man nichts dafür geleistet hat? Marlene Engelhorn ist 29 Jahre alt. Sie erbt einen Millionenbetrag von ihrer Großmutter. Im Interview erklärt uns Marlene, wieso sie das Millionenerbe spenden möchte und inwiefern Geld mit Macht zu tun hat.

#2 Der Reihe nach

Instagram verpflichtet seine User:innen eigentlich zu strengen Richtlinien: Hassrede, Homophobie, Rassismus, Mobbing, Belästigung, Aufruf zur Gewalt, Todesdrohungen und Frauenfeindlichkeit werden angeblich nicht toleriert. Aber eine Untersuchung aus Großbritannien zeigt nun eine "Epidemie von frauenfeindlichem Missbrauch" in den Privatnachrichten.

Dafür wurden fast 9.000 Nachrichten an fünf bekannte Frauen, unter anderem an die Schauspielerin Amber Heard, untersucht. Jede 15. dieser Nachrichten verstieß gegen die Richtlinien von Instagram zu Missbrauch und Belästigung. Aber in 9 von 10 dieser Fälle gab es trotzdem keine Konsequenzen.

Dabei sei es laut den Studien-Autor:innen des "Zentrum für die Bekämpfung von digitalem Hass" ohnehin bereits schwierig, gegen frauenfeindliche Inhalte vorzugehen. Man könne etwa keine Sprachnachrichten melden und auch keine der Bilder, die nach dem Ansehen gelöscht werden. Deshalb fordern sie Instagram dazu auf, endlich die Rechte der Frauen über den Profit zu stellen. Meta (vormals Facebook) - Mutterkonzern von Instagram und in der Hand von Mark Zuckerberg - hat alleine im letzten Quartal 2021 einen Gewinn von über 10 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Mehr als genug, um Personal und Ressourcen für die Einhaltung der Richtlinien zur Verfügung zu stellen.

Die Ergebnisse zeigen eine erschreckende Realität für Frauen in Sozialen Netzwerken: Todesdrohungen, Belästigungen und unaufgeforderte Nacktbilder kursieren ungestraft im Netz. Amber Heard berichtete etwa von regelmäßigen Morddrohungen gegen sie selbst und sogar gegen ihr Baby. Sie fühle sich nicht mehr sicher.

Damit ist sie nicht alleine. Eine groß angelegte Erhebung über Online-Gewalt aus dem Jahr 2020 zeigt, dass Frauen und Mädchen immer wieder bedroht würden und viele deshalb ihr Nutzungsverhalten auf Instagram ändern oder die Plattform ganz verlassen. Instagram weist die Ergebnisse der Studie übrigens zurück.

#3 Hast du das gesehen?

Seit Kriegsbeginn sind über 4 Millionen Menschen, hauptsächlich Frauen und Kinder, aus der Ukraine geflüchtet. Viele können aber nicht ohne fremde Hilfe das Land verlassen - sind dafür zu jung, zu alt oder zu krank. In Österreich treffen sie dann auf ein unvorbereitetes und teils unwilliges System, wie Dominik Paireder kritisiert. Er hat die Initiative “Holen wir sie raus” gegründet, die dort hilft, wo der Staat schwächelt.

#4 Gezeichnet

In der Vorwoche wurde Premierminister Plenk ja auf einen fremden Planeten entführt. Dort kann er im neuen "Hebel der Macht"-Comic von Rafael Buchegger auch als inhaftierter "Nackt-Affe" die Bürokratie nicht ablegen.

#5 Quizmoment

Weißt du, wofür "Moped" eigentlich steht? Und bist du Moped genug? Teste dein Wissen über das lustigste Satire-Duo Gebrüder Moped und erfahre am Ende, ob du ein echter Fan bist - das Quiz gibts jeden Freitagabend in unserer Instagram-Story und dauerhaft hier auf unserer Website!

Ich wünsche dir einen guten Start in die Woche!

Lukas

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner SPENDE. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.