Morgenmoment Coverbild
Morgenmoment Coverbild
/
/ 22. September 2020

Guten Morgen!

Kürzungen bei Sozialprojekten sind überraschenderweise nicht gut und ein Zug kann dein Geschäft zerstören (wenn du keine Bank bist). Dein Morgenmoment kommt heute von Tom Schaffer.

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.

#1 Möchtest du das teilen?

Die Corona-Krise trifft Jugendliche beim Job-Einstieg besonders hart. Und gerade schwer vermittelbare junge Menschen kriegen nun kaum einen Job oder eine Lehre. Das ist einerseits eine Entwicklung, die sich nachvollziehen lässt. Nicht übersehen darf man an der Misere aber den Anteil der Politik. Es rächt sich jetzt eben auch, dass unter der türkis-blauen Regierung vor zwei Jahren Förderprogramme mit voller Absicht radikal gekürzt wurden.

#2 Zitat der Woche

 
Schwarz-weiß Foto zeigt Bertold Brecht mit Hornbrille. Zitat des Schriftstellers: "Bankraub ist eine Unternehmung von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank."

Die "FinCEN Files": Der Name der Story des internationalen Recherchenetzwerks ICIJ ist so sexy wie ein Betriebswirtschaftslehrbuch. Die Geschichte ist kompliziert, aber wichtig: Es geht um "Fälle von Mafia- und Drogengeldern, Millionenbetrügern, Korruptionsgeldern und sogar Terrorfinanzierung. Ziel all dieser kriminellen Aktivitäten ist Geldwäsche." (Quelle: ORF

Wer sich nicht im Detail damit beschäftigen will, sollte das auf jeden Fall trotzdem wissen: Die meisten Banken sind nicht gerade vorbildlich dabei, verdächtige Geldflüsse zu stoppen. Die Betrugsabteilungen sind schlecht besetzt, Meldungen an Behörden kommen oft erst verdächtig spät. Das nutzt den Kriminellen. Und den Banken. Die Transaktionen sind lukrativ. Insgesamt geht es um Überweisungen im Wert von mindestens 2 Billionen Dollar. Und das ist nur die Spitze des Eisbergs.

Aus diesem Anlass geht unser Zitat der Woche an jemanden, der zwar schon vor 64 Jahren gestorben ist, aber es schon damals wusste: Bertolt Brecht. Ihm wird der Satz zugeschrieben: "Bankraub ist eine Unternehmung von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank." 

#3 Lesetipp

In Österreich ist Sexarbeit erlaubt, aber noch lange nicht akzeptiert. Das erschwert die Arbeitsbedingungen für die Menschen in der Branche. Entscheidungen sollten auf wissenschaftlicher Forschung aufbauen, statt auf moralischen Überlegungen, fordert Helga Amesberger im Interview. Die Soziologin hat als eine der wenigen in Österreich mit Frauen zu dem Thema geforscht: "Die Frauen haben keine Stimme, keine politische Macht, um ihre Interessen durchzusetzen. Gesetze werden über ihren Kopf hinweg gemacht."

#4 In was für einer Welt leben wir eigentlich?

Jahrzehntelang haben Bahnen in Europa die Verbindungen mit Nachtzügen zurückgebaut. Die Schweiz hat das Geschäft vor einem Jahrzehnt überhaupt aufgegeben. Angesichts der Klimakrise wird das Geschäft aber nun wieder belebt. Die ÖBB hat dabei einiges an Vorarbeit geleistet und auch die Schweiz wird in den kommenden Jahren nun doch wieder ein paar wenige Verbindungen anbieten. So weit, so gut, so logisch - wenn auch eigentlich noch viel zu wenig. Dass die SBB für diesen vernünftigen Schritt aber nun öffentliche Klimaförderungen will, "erzürnt" jedoch die Reiseanbieter. Die paar Züge drohen das Geschäft der Auto- und Flugbranche zu ruinieren, heißt es.

Dabei sind es gerade diese umweltzerstörenden Branchen, die nur dank kräftiger Subventionen überhaupt ein Geschäft haben. In Österreich wurde in der am Montag beginnenden Sitzung des Verfassungsgerichtshofes über die "Klimaklage" entschieden. Die Umweltorganisation Greenpeace hat mit über 8.000 UnterstützerInnen gegen die Bevorzugung des Flugverkehrs gegenüber der Bahn durch die weitreichenden Steuererleichterungen für die Flugbranche geklagt. (Mehr dazu in unserer Geschichte: Billiges Fliegen: Wie die Branche Steuern bekämpft)

#5 Frage der Woche

Vergangene Woche wollten wir von unseren LeserInnen wissen, worauf sie zuletzt so richtig stolz waren. Hier eine kleine Auswahl der Antworten.

Wir waren ein wenig enttäuscht, dass niemand "auf meine Spende an das Momentum Institut" geschrieben hat, aber was nicht ist *husthust* kann ja noch werden.

Ganz allgemein finden wir aber, dass es gerade in diesen nicht so leichten Zeiten wichtig ist, sich der guten Dinge bewusst zu bleiben. Auch der Dinge, die über uns selbst hinaus gehen. Deshalb würden wir diese Woche gerne von dir wissen, welcher Beitrag zur Welt oder welches Engangement von einer Freundin oder einem Freund dich sehr beeindruckt

powered by Typeform

Und mit diesem schönen Gedanken wünsch ich dir auch einen schönen Dienstag!

Tom

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner SPENDE. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Fünf wichtige Themen in nur drei knackigen Minuten. Hol dir deinen täglichen Morgenmoment per E‑Mail!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.