Die Stadt Salzburg, Panorama
Österreich erreicht den traurigen ersten Platz, wenn es um Preissteigerung bei Wohneigentum geht. Unter anderem Salzburg gilt als besonders teuer. Foto: Dimitry Anikin für Unsplash

/ Lisa Wölfl
/ 31. Januar

Vor 12 Jahren erschütterte die Finanzkrise Europa. Wie sich der Wohnmarkt in der EU seitdem entwickelt hat, zeigt eine neue Analyse von Eurostat. Die Preise für Wohneigentum und Mieten sind heute viel höher als noch vor der Krise.

Während die Mieten stetig nach oben geklettert sind, gab es bei den Immobilien-Preisen große Schwankungen. Mit der Weltwirtschaftskrise 2008 sanken die Preise unter das Niveau des Vorjahrs. Erst Ende 2015 war Wohneigentum wieder so teurer wie vor der Krise. Seitdem steigt der Preis rasant an.

Den traurigen ersten Platz für den höchsten Anstieg der Preise fürs Wohneigentum belegt Österreich. Heute müssen wir über 85 Prozent mehr bezahlen als noch im Jahr 2007. In 22 EU-Mitgliedsstaaten sind die Immobilien-Preise höher als vor der Krise.

Wenn die Preise für Eigentum steigen, steigt gleichzeitig das Vermögen von WohneigentümerInnen. Beinahe die Hälfte der ÖsterreicherInnen besitzt die Wohnung oder das Haus, in dem sie wohnen. Doch die Wertsteigerung ist unproduktiv, es wurde nichts Neues geschaffen. Mittlerweile ist Eigentum in Österreich eine lukrative Kapitalanlage. Das führt dazu, dass InvestorInnen ihr Geld in Immobilien stecken, sodass der Preis weiter steigt.

Auch die Mieten sind in der EU deutlich gestiegen. Am schlimmsten trifft es Litauen. Dort sind die Mieten mehr als doppelt zu teuer als 2007.

Dank der günstigen Wohnungen im Gemeindebau ist die Situation in Wien besser als in vielen anderen Großstädten. Doch auch in Österreich verschärft sich die Situation wegen steigenden Mieten und dem Trend zu befristeten Neuvermietungen.

Im türkis-grünen Regierungsprogramm steht die Schaffung von leistbarem Wohnraum zwar als Überschrift im Programm, viel mehr aber auch nicht. Der Kauf von Eigentum soll gefördert werden, unter anderem der "Mietkauf", also die Miete mit Option auf Kauf. Dabei ist es gerade der Erwerb von Wohneigentum, der die Situation am Wohnungsmarkt verschärft. Denn Wohnraum ist ein begrenztes Gut, er kann nicht wie Waschmaschinen nachproduziert werden, wenn die Nachfrage steigt.

Dir gefällt unsere Arbeit?

Das freut uns! Wir sind unabhängig von Parteien und Konzernen. Unterstütze unsere Arbeit mit deiner Spende. Jeder Beitrag, ist er noch so klein, ist wichtig!

Ich bin einverstanden, einen regelmäßigen Newsletter zu erhalten. Mehr Informationen: Datenschutz.